Mi, 15. August 2018

Große Aufregung

09.08.2017 09:41

Erneut Begegnung mit Bären im Kärntner Rosental

Im Kärntner Rosental ist wieder der Bär los. Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Bienenstöcke geplündert worden sind, ist es jetzt erneut zu einer Begegnung zwischen Mensch und Raubtier gekommen. Dabei soll ein Bär mit der Jagdbeute eines Waidmannes Reißaus genommen haben. Die Vorfälle sorgen für Aufregung.

"Am Dienstag haben wir die offizielle Meldung bekommen, dass der Bär wieder bei uns unterwegs ist", bestätigt Ferlachs Bürgermeister Ingo Appe. Auch ihm wurde der jüngste Vorfall bekannt gemacht, der derzeit in Jagdkreisen für Gesprächsstoff sorgt. Dabei soll ein Bär einem Waidmann ein erlegtes Tier "gestohlen" haben. Der Jäger habe den Bären genau beobachtet und sogar Fotos von dem Vorfall geschossen, heißt es. Der betroffene Waidmann wollte auf Anfrage nichts zur Begegnung sagen - man wolle keinen "Bären-Tourismus".

Dass ein Bär einem Jäger die Beute strittig macht, sei zwar selten, aber nicht ungewöhnlich, erklärt dazu Wildbiologe Thomas Huber: "Das widerspricht sich nicht mit seinem an sich scheuen Verhalten. Der Bär hat gelernt, dass es etwas zu Fressen geben kann, wenn ein Schuss fällt." Das sind im Normalfall vom Jäger zurückgelassene Innereien. Im aktuellen Fall aber offenbar eine ganze Hirschkuh.

Beim Übeltäter könnte es sich um den Bruder jenes Bären handeln, der nördlich der Drau in Maria Rain für Unruhe gesorgt hatte. Wie berichtet, konnte seine Fährte bereits mittels DNA-Spur nachgewiesen werden. Das Land plant unterdessen, den Bären von Maria Rain zu besendern, um via GPS-Signal dessen Spur nachverfolgen zu können.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).