Mo, 15. Oktober 2018

Langer Rechtsstreit

01.06.2017 14:47

Eizellen vertauscht: Vergleich gescheitert

Es ist wohl der Albtraum aller Paare, die ihren Kinderwunsch per künstlicher Befruchtung wahr werden lassen müssen: Samen und/oder befruchtete Eizelle werden vertauscht. So passiert in Bregenz - und das einer Familie gleich zweimal! Vor Gericht tobt ein Kampf um Geld und gegen die Zeit. Ein Vergleich scheiterte.

1 zu 100 Million beträgt die Chance, dass eine solche Verwechslung in einer Familie gleich zweimal passiert. Die "1" steht für Kristina V. (26). Sie wunderte sich, dass sie ihren Eltern so gar nicht ähnlich schaute, auch ihre Schwester hat einen anderen Vater.

Biologische Eltern noch immer unbekannt
Die biologischen Eltern sind weiterhin unbekannt und werden es auch bleiben. Zehn Paare meldeten sich nach einem Aufruf, keines ist ein "Treffer". Der beklagte Mediziner - der nach wie vor Fehler bestreitet - sieht sich "außerstande", infrage kommende Paare ausfindig zu machen. Der Grund: Die damalige Rechtslage verpflichtete zehn Jahre lang zur Aufbewahrung der Personaldaten, heute sind es 30! Und: Was heute Standard ist, Stichwort einfrieren, war damals eben noch in der Entwicklungsphase.

Der Streitwert beträgt 1,2 Millionen Euro, Kristina erhielt bis jetzt 10.000 Euro. Das Urteil ergeht schriftlich.

Chantal Dorn, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Trainer blockt ab
Rücktritt? Jogi Löw denkt „wirklich nicht“ daran
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Glückliche Väter
Schwules Pinguin-Paar bekommt Nachwuchs
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.