Fr, 16. November 2018

Verändert sie aber

04.05.2017 14:47

Voest-Chef: Digitalisierung vernichtet keine Jobs

Die Digitalisierung schreitet zügig voran - Menschen werden zusehends durch Computer und Roboter ersetzt. Bei der voestalpine fallen dabei aber laut Konzernchef Wolfgang Eder keine Jobs weg: "Es werden keine dramatischen Arbeitsplatzeffekte damit verbunden sein", sagte er. Betroffene Konzernmitarbeiter würden umgeschult, kämen anderswo im Unternehmen unter oder gingen in Pension.

Als Beispiel dafür führte Eder das nunmehr vollautomatisierte Drahtwalzwerk im steirischen Leoben/Donawitz an. Die alte Anlage werde "in den nächsten Monaten" abgestellt. Bisher arbeiteten dort 15 bis 20 Arbeitnehmer pro Schicht. "Heute wird das mit zwei Leuten im Kontrollraum und 15.000 Sensoren gefahren", berichtete der voestalpine-Chef. Die Modernisierung startete im Sommer 2016. "Die Leute kommen alle am Standort unter - wir haben auch zwei Jahre lang umgeschult", so Eder. Etwa 150 Mitarbeiter würden umgestellt, einige gingen in den Ruhestand.

"Die Digitalisierung wird sich auch weiterhin nicht negativ auswirken - aus der egoistischen Sicht unseres Unternehmens", so Eder. Der Transformationsprozess werde "mit Sicherheit 15 Jahre dauern - ohne Mitarbeiterabbau", wie der Konzernchef betonte.

Weniger Arbeiter, mehr Informatiker
Die voestalpine brauche zwar in dieser Zeit immer weniger "blue-collar workers" (Arbeiter, Anm.), dafür aber mehr Experten für Informationstechnologie. Dafür müssten auch die notwendigen Fachebenen im Konzern geschaffen werden. Das sei "bewältigbar", so Eder unter Verweis auf die rund 1400 jungen Menschen, welche die voestalpine permanent ausbilde. Unter den Universitätsabgängern und Fachhochschulabsolventen sei der Konzern zudem "ein gern gesehener Arbeitgeber".

"Wir werden diejenigen, die in Pension gehen, durch 'white-collar workers' ersetzen; bei den Über-50-Jährigen schaffen wir es, sie zu vernünftigen Bedingungen bis zum Ruhestand rüberzubringen und bei den 35- bis 50-Jährigen müssen wir es schaffen, sie wirklich aufzuqualifizieren", sagte Eder. Letzteres gilt als schwierigster Part. Weltweit beschäftigte die voestalpine im Geschäftsjahr 2016/17 an die 50.000 Mitarbeiter.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.