So, 21. Oktober 2018

3 Jahre nach Flucht

03.05.2017 20:26

Interpol streicht Janukowitsch von Fahndungsliste

Interpol hat den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch von seiner Fahndungsliste gestrichen. Die internationale Polizeibehörde kam damit einem Ersuchen der britischen Anwälte des 66-Jährigen nach, bestätigte das Kiewer Interpol-Büro am Mittwoch. Die Vorwürfe gegen den Ex-Staatschef und seinen ältesten Sohn Alexander seien politisch motiviert und es mangle an Beweisen.

Nach monatelangen Protesten war der Politiker im Februar 2014 ins benachbarte Russland geflohen. In seinem Heimatland Ukraine drohen ihm Anklagen wegen Landesverrats, Korruption und der tödlichen Schüsse auf mehrere Dutzend prowestliche Demonstranten.

Erneut fünf Tote bei gewaltsamen Zwischenfällen
Auch mehr als drei Jahre nach dem Umsturz ist die Situation in der Ukraine hochexplosiv: So wurden erst am Mittwoch bei gewaltsamen Zwischenfällen im Osten des Landes vier ukrainische Soldaten und eine Zivilistin getötet. Damit wurde der blutigste Tag seit einer österlichen Waffenruhe verzeichnet.

Seit Anfang April vermeldete die ukrainische Armee den Tod von insgesamt 19 Soldaten. Auf der Seite der prorussischen Aufständischen gab es in diesem Zeitraum zehn Tote. Insgesamt kamen im Konflikt um die Ostukraine innerhalb von drei Jahren bereits mehr als 10.000 Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.