Do, 18. Oktober 2018

Mieterin wehrt sich

02.05.2017 16:50

Schimmel-Misere: "Falsch platzierte" Möbel schuld?

Wenn das Schule macht, haben viele Wiener ein gröberes Problem: Die Gesiba versucht einer Mieterin die Sanierungskosten für eine Schimmelplage umzuhängen. Der Betroffenen wird u. a. falsche Möblierung vorgeworfen. Dabei hat sich Martina Hanzal an den Wohnungsplan gehalten, den sie bei ihrem Einzug erhalten hatte.

Im Plan ist an der Außenmauer des Kinderzimmers ein Schrank eingezeichnet. Die Floridsdorferin folgte dem Vorschlag. Folge: Die Wand verschimmelte komplett. Der "Hausherr", die Gemeinnützige Siedlungs- und BauAG, kurz: Gesiba, schickte einen Sachverständigen aus der Slowakei.

Rechnung über 1740,70 Euro ausgestellt
Dieser unterstellte Familie Hanzal "falsches Wohnverhalten" (konkret: falsch gelüftet, falsch geheizt, Kasten falsch platziert) und stellte 1740,70 Euro in Rechnung. Weitere 853,29 Euro kommen für die Schadensbehebung dazu, die die Mutter bezahlen soll. Der Fall liegt bei der Schlichtungsstelle.

Die Gesiba glaubt fest an einen Sieg, gibt sich aber auf "Krone"-Anfrage zahm: "Wir werden in Kulanz auf die weitere Vorschreibung der Kosten des Gutachters und der Malerfirma verzichten, fordern jedoch von Frau Hanzal, ihr Wohnverhalten zu ändern."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.