10.04.2017 14:16 |

Rados über Syrien:

"In diesen Krieg können alle hineingezogen werden"

Mit dem US-Luftangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt hat US-Präsident Donald Trump eine 180-Grad-Wende in der Syrien-Politik vollzogen. Zumindest darüber sind sich fast alle Beobachter einig. Allerdings herrscht große Unsicherheit, was dieser Schritt für die Entwicklung im syrischen Bürgerkrieg und auch im Verhältnis zu Russland bedeutet. "In diesen Krieg können alle hineingezogen werden", warnt jetzt die renommierte Kriegsreporterin Antonia Rados.

Während Washington bereits mit weiteren Angriffen gegen die syrischen Streitkräfte drohte, warf Russland dem Weißen Haus vor, eine "rote Linie" überschritten zu haben. Offen bleibt vorerst die Frage, wie der russische Präsident Wladimir Putin jetzt weiter reagieren wird.

Expertin warnt vor "offenem Stellvertreterkrieg"
Über mögliche Reaktionen des Kremls sprachen Politiker und Experten jetzt auch in der Talk-Sendung "Die richtigen Fragen" der "Bild"-Zeitung. Die in Klagenfurt geborene Krisenreporterin Antonia Rados warnte dabei: "Wir haben erstmals die große Gefahr, dass es einen offenen Stellvertreterkrieg geben könnte, in den alle hineingezogen werden."

Rados zur Lage in Syrien: "Es gibt zwei große Blöcke in Syrien: Assad, der sehr schwach ist, abhängig von den Russen und Iranern. Auf der anderen Seite haben wir eine sehr zersplitterte Gruppe mit westlichen Interessen, Saudi-Arabien, Israel, gemäßigte, aber auch radikale Gruppen." Diese zwei Fronten seien nun durch den US-Luftschlag noch klarer geworden.

Rados glaubt nicht an Zukunft mit Assad
Die Krisenexpertin glaubt jedenfalls nicht an eine Zukunft mit Assad: "Es gibt immer Leute, die glauben, dass, wenn wir Diktatoren wie Hosni Mubarak (Ägypten) und Muammar al-Gadafi (Libyen) behalten hätten, alles wunderbar wäre. Aber die Welt ist nicht wunderbar. Assad ist meiner Auffassung nach nicht die Lösung, sondern das Problem."

Die USA hatten mit Blick auf die Zukunft Syriens erst am Wochenende erklärt, dass ein Regime-Wechsel neben dem Kampf gegen den IS und dem Zurückdrängen des iranischen Einflusses eine der Prioritäten der Regierung von Präsident Donald Trump in dem Bürgerkriegsland sei, wie die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, sagte.

Das ist ein klarer Kurswechsel, hatte Haley doch erst vor wenigen Wochen erklärt, dass - anders als für die Vorgänger-Regierung unter Barack Obama - ein Sturz Assads für die USA keinen Vorrang mehr habe.

Lässt Putin Assad fallen?
Das weitere Schicksal Assads dürfte jedoch genau der Knackpunkt in dem Konflikt sein: Rados etwa ist überzeugt, dass Russland den syrischen Präsidenten nicht fallen lassen wird. "Syrien bleibt der letzte Stützpunkt für Russland in der Region", so die Expertin. Das sei eine Allianz, die sich nicht zerbrechen lasse.

Und auch der Iran wird Assad wohl weiter die Stange halten. Präsident Hassan Rohani sicherte dem verbündeten syrischen Staatschef nach dem US-Militärschlag umgehend weitere Unterstützung zu. "Der Iran wird weiterhin an der Seite des syrischen Volkes stehen", sagte Rohani nach offiziellen Angaben in einem Telefonat mit Assad am Sonntag.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt im Aufsichtsrat
Hoeneß: Kein vollständiger Rückzug beim FC Bayern
Fußball International
Besondere Leistungen
„Wertvoll!“ Sabitzer und „Hinti“zeigen groß auf
Fußball International
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National
Ulmer, Royer und Co.
Kantersiege in Europa! So wird RB-Fußball global
Fußball International
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International

Newsletter