Sa, 21. Juli 2018

Probleme einschätzen

25.01.2017 10:06

Biber in Salzburg sollen jetzt abgezählt werden

"Von den Salzachauen breitete sich Europas größtes Nagetier im Flachgau bis nach Hallein und ins Saalfeldener Becken aus", weiß Gundi Habenicht von der Veterinärdirektion des Landes Salzburg. So stark, dass "Biber-freie" Zonen überlegt werden.

"Blendi" und "Dentagard" haben es uns jahrelang weis gemacht: Die Zahnpastas sind so gut, dass selbst Biber sich ihre Zähne damit putzen - und die müssen es ja wissen: Ohne den steinharten Zahnschmelz geht nichts, da hält jeder Damm stand.

Biber und Mensch treffen aufeinander
Doch die blitzblanken Beißer der pelzigen Nager sind ja seit Jahren ein Problem für die organisierte Menschenwelt, da bricht ein Damm und bringt den Hochwasserschutz durcheinander, dort fällt eine Radlerin über einen Biber oder gar ein umgenagter Baumstamm auf einen Passanten.

Durch die EU streng geschützt
Der "castor fiber" - so nennen ihn die Lateiner - hatte es ja auch nicht schwer bei seiner stetigen Vermehrung in Salzburg, er ist durch die EU geschützt, selbst die Jäger müssen ihre Flinten auf irgendetwas anderes richten.

Biber-Zählung mit Jahresbeginn
Doch damit die Biber dem Land Salzburg nicht noch mehr die Zähne zeigen, wird nun gezählt: "Im Winter 2013/2014 wurde die gesamte Biberpopulation auf 160 bis 180 Tiere geschätzt. Mit Jahresbeginn startete nun eine landesweite Erhebung der Biber-Vorkommen. Fachleute gehen auf Biberspurensuche an der Salzach, Saalach und deren Nebengewässern", kündigt Agrar-Landesrat Josef Schwaiger an.

Probleme besser einschätzen
Mit einem "tierischen" Hintergrund: "Wie groß sind die Biberpopulationen in Salzburg mittlerweile? Wo gibt es Konflikte zwischen Mensch und Biber? Auf dieser Basis können wir mögliche geeignete Biber-Reviere sichern oder aber Biber-freie Zonen schaffen. Gleichzeitig hilft die Biberzählung dabei, Probleme zu erkennen wie Biberbauten, die den Hochwasserschutz gefährden. So können rechtzeitig geeignete Maßnahmen gesetzt werden, um ein konfliktfreies Miteinander von Mensch und Biber zu gewährleisten."

Zählung alle zwei Jahre
Alle zwei Jahre sollen die Nager nun gezählt werden, Experten vom Haus der Natur rücken aus und erstellen detaillierte Karten. Grundbesitzer können bei den Zählungen mitmachen.

Michael Pichler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).