Mi, 17. Oktober 2018

Absurder Grenzstreit

16.01.2017 06:00

Flüchtlinge stundenlang im Niemandsland gefangen

Absurde Szenen am Sonntag am Grenzübergang in Heiligenkreuz im Burgenland: Drei Dutzend Soldaten und Polizisten auf österreichischer Seite standen einer Handvoll Uniformierter in Ungarn gegenüber - dazwischen acht Flüchtlinge, die bei eisiger Kälte im Niemandsland festsaßen.

Aufgegriffen wurden die fünf Syrer und zwei Irakerinnen samt einem Landsmann um 4.40 Uhr auf dem Bahnhof Jennersdorf. Umgehend brachte die Exekutive die Flüchtlinge zur Grenze, um sie - wie vorgesehen - nach Ungarn abzuschieben. Bald darauf wollte die Gruppe aber erneut zu uns, was ihr verwehrt wurde.

Doch auch die ungarischen Beamten hielten die Grenze dicht. Die Folge: Die Flüchtlinge saßen im Niemandsland fest. Zermürbt vom stundenlangen Warten in der Kälte, blockierten sie teils den Verkehr, entzündeten sogar ein Lagerfeuer. Wasser gab es von den ungarischen Beamten, die Pizza aßen, nicht ...

Gegen 16.30 Uhr ließ Ungarn die Syrer und Iraker schließlich passieren. Angeblich aber mit dem Tipp: "Probiert es später durch den Wald nach Österreich."

Karl Grammer, Kronen Zeitung/red

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.