Fr, 20. Juli 2018

Hirsch getötet

15.10.2006 20:13

Mit Pfeil und Bogen gewildert!

Wie Robin Hood: Mit Pfeil und Bogen wurde ein kapitaler Rothirsch in Ebensee gewildert! Ein Jäger fand das verendete Tier am Sonntag auf der Pirsch. Der Zwölferkronenhirsch hatte noch drei Tage schwer verletzt überlebt, sich mit der blutenden Wunde im Pansen in den Wald geflüchtet. Das Revier gehört dem Sohn des Bezirksjägermeisters. Der Schaden dürfte etwa 4000 Euro betragen.

Der tote Hirsch wurde zirka 30 Meter von einer Forststraße entfernt im Ortsteil Aritzbach von einem Jäger entdeckt. Das Tier gehörte zum Revier Langwies, das Alois Mittendorfer, Sohn des gleichnamigen Bezirksjägermeisters aus Neukirchen bei Altmünster, im April übernommen hatte. Vater Mittendorfer zur „Krone“: „Wir haben den Hirsch genau aufgearbeitet. Er war ein gutes altes Tier, etwa 13 oder 14 Jahre alt. Der Hirsch hatte zwar ein Einschussloch, aber keinen Ausschuss. Wir haben auch keine Kugel gefunden, sondern nur Kupferreste, wie sie eine Pfeilspitze absondern könnte. Der Hirsch ist sicher mit Pfeil und Bogen gewildert worden! Es kann nichts anderes gewesen sein.“ Das Fleisch soll noch untersucht werden.

Bei der Polizei Ebensee wundert man sich nicht über den neuen Vorfall: Heuer habe es im Bereich Offensee bereits zwei Wildererabschüsse gegeben. Und auch mit Pfeil und Bogen sei schon einmal ein Tier erjagt worden.

Bezirksjägermeister Mittendorfer weiß, dass im Salzkammergut nach wie vor gern gewildert wird. Oft bleibt es aber geheim, um nicht weitere „Illegale“ zu motivieren.

 

 

 

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.