Sa, 25. Mai 2019
21.12.2016 16:01

Berlin-Anschlag

Tunesier nicht abgeschoben, "weil Papiere fehlten"

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens hat bestätigt, dass der im Zusammenhang mit dem Berliner Terroranschlag gesuchte Mann aus Deutschland hätte abgeschoben werden sollen. Sein Asylantrag sei im Juni 2016 abgelehnt worden.

Die Abschiebung sei jedoch "nicht möglich" gewesen, weil er keine gültigen Ausweispapiere bei sich hatte, so Innenminister Ralf Jäger (SPD). Tunesien habe zudem zunächst bestritten, dass es sich bei dem Mann um einen Tunesier handle.

Mittlerweile habe das Land die für die Abschiebung nötigen Papier jedoch an die deutschen Behörden übersandt - "zufälligerweise heute".

Laut Jägers Angaben war der verdächtige Tunesier auch bereits in der Vergangenheit im Visier der Behörden. Alle aktuellen Infos finden Sie hier.

 krone.at
krone.at
Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter