Mi, 17. Oktober 2018

Tierquälerei

03.10.2016 13:05

Neugeborenes Lamm einfach auf Rastplatz abgelegt

Unbekannte haben auf einem Rastplatz im Bezirk Neunkirchen ein neugeborenes Lamm einfach neben einem Abfallkübel abgelegt. Ein zufällig vorbeikommender Autofahrer entdeckte das arme Tier, nahm sich umgehend seiner an und päppelte es kurzerhand selbst ein wenig auf. Danach brachte er es in den Wiener Tierschutzverein (WTV) zur weiteren Versorgung.

Dort wurde das nur wenige Tage alte Lämmchen eingehend untersucht. Glücklicherweise wurden bis auf Durchfall keine Beschwerden nachgewiesen. Das Tier wurde nun bereits zu einer dem WTV nahestehenden Dame gebracht, die einen Bauernhof betreibt und Erfahrung in der Aufzucht mit Schafen hat. Dort kann sich das Jungtier nun von seinen Strapazen erholen.

Lämmchen ist noch nicht über den Berg
Aufgrund der fehlenden Mutter und dem Stress, den das Lämmchen bereits knapp nach seiner Geburt erleiden musste, besteht aber dennoch das Risiko, dass es nicht überlebt. "Wir halten allerdings sämtliche Daumen gedrückt und bedanken uns sehr herzlich beim Finder sowie der neuen 'Adoptivmama'", sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic. Klappt alles reibungslos, kann das Lämmchen später in kundige Hände vergeben werden.

Schwerwiegender Fall von Tierquälerei
Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass es sich wieder einmal um einen besonders schwerwiegenden Fall von Tierquälerei handelt. "Eine derartige Herzlosigkeit ist höchst verwerflich. Hier in Österreich mit einem dichten Netz von Tierschutzvereinen gibt es auch nicht die geringste Rechtfertigung für solch eine Barbarei. Für Grausamkeiten wie diese sollte bei Ausforschung der Täter wirklich einmal die Höchststrafe von zwei Jahren Gefängnis greifen", so Petrovic.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.