Mi, 20. Juni 2018

Millionen-Projekt

21.09.2016 06:00

Österreicher wollen auf dem Mond Autofahren

Die deutsch-österreichische Firma Part Time Scientists mit Sitz in Berlin will den ersten privaten Rover auf dem Mond fahren lassen und damit den mit 30 Millionen Dollar dotierten Google Lunar X-Price gewinnen. Nach zehn Jahren Forschung könnte es Ende 2017 bereits so weit sein.

Das erste private Fahrzeug, welches auf dem Erdtrabanten fährt, könnte von einem Forscherteam mit großer rot-weiß-roter Beteiligungen stammen. Zwölf Mitarbeiter der Berliner Firma PTScientists rund um den aus Österreich stammenden technischen Leiter Jürgen Brandner tüfteln in der Endphase am Audi luna quattro. Der Mini-Rover ist etwa 30 Kilo schwer, einen Meter lang, 75 Zentimeter breit und etwa 60 Zentimeter hoch.

Das Hightech-Vehikel soll auf dem Mond dann in der Lage sein, sich frei zu bewegen und Missionen zu unterstützen. Der Audi luna quattro soll zum Beispiel Bauteile bis zu 100 Kilo anliefern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.