Do, 21. März 2019
07.09.2016 09:46

Finanzierung unklar

Wolfsberger Tierheim soll modernisiert werden

Schon seit dem Jahr 1993 betreut der Tierschutzverein Wolfsberg in Kärnten ausgesetzte Tiere. Das Areal am Merianweg müsste aber längst modernisiert werden. Der geplante Ausbau würde rund 1,2 Millionen Euro kosten. Weil die Stadt aber finanziell überfordert wäre, sollen andere Gemeinden bei der Realisierung mithelfen.

"Eine Sanierung des Tierheimes würde sich nicht mehr lohnen", meint der zuständige Referent und Vizebürgermeister Ewald Mauritsch. Gemeinsam mit dem Stadtchef Hans-Peter Schlagholz werde überlegt, wie man einen drei Etappen-Plan umsetzen könnte.

Land investiert nur Teilsumme
"Laut Bauexperten ist das alte Gebäude abbruchreif", sagt Schlagholz. Der neue Plan sehe Unterkünfte für Katzen, einen Verwaltungstrakt, Hunde-Gehege, Küche und Sanitärräume vor. Schlagholz: "Wir müssen erst klären, wo wir so viel Geld auftreiben können." Nur 30 Prozent der Investition würden vom Land kommen.

Gemeinden sollen sich beteiligen
Gespräche mit den Lavanttaler Gemeinden laufen. Sie sollen sich an der Finanzierung des Neubaus beteiligen. Parallel dazu arbeitet Mauritsch derzeit daran, Tierschutzverein und Tiereck zusammenzuführen: "Es ist mein Ziel, eine bessere Symbiose in der Zusammenarbeit zu erzielen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter