04.09.2006 21:48 |

Rätselhafte Attacke

Jagdhund beißt Besitzer nach Schwächeanfall

Zu einer rätselhaften Tier-Attacke kam es am Sonntagabend im oberösterreichischen Herzogsdorf: Ein 49-jähriger Jäger wurde im Wald von seinem Hund attackiert, nachdem dieser einen Schwächeanfall erlitten hatte. Der Jagdhund biss den Waidmann ins Gesicht und ins Gesäß.

Der 49-Jährige war mit seinem 10 Jahre alten Hund unterwegs, um einem Kollegen beim Aufspüren eines verwundeten Rehkitz’ zu helfen. Als sie gemeinsam über die Gaisberghügel streiften, erlitt der Hund einen Schwächeanfall und sank zu Boden.

Der Hundebesitzer eilte sofort zu seinem tierischen Jagd-Gefährten und versuchte das Tier mit beiden Armen wieder aufzurichten. Doch es kam anders: Der Hund sprang hoch, begann nach ihm zu schnappen und biss den 49-jährigen ins Gesich t und ins Hinterteil.

Durch die Schreie des verletzten Jägers wurde dessen Kollege alarmiert. Der Waidmann wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades an der Unterlippe und am Gesäß per Rettungswagen ins Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert.

Symbolbild

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol