Do, 13. Dezember 2018

Behörden machtlos

07.07.2016 19:40

Bahnhof: Marokkaner kämpfen

Wenn die Prognosen stimmen, dann wollen mehrere Millionen Afrikaner nach Europa auswandern: Brennpunkt ist die spanische Enklave Ceuta, die zum Mutterland gehört und daher EU-Gebiet ist. Ein hoher Zaun kann tausende Marokkaner nicht abhalten. Einige gelangen über Umwege nach Salzburg und werden kriminell.

Der Polizeibericht beweist es: Zwischen zwei Marokkanern (17 und 30 Jahre alt) und einem Algerier (25) kam es am Bahnhofsvorplatz zu einem Raufhandel. Die Polizisten fanden zwei verpackte Säckchen mit "einer geringen Menge Cannabiskraut", wie es offiziell bekannt gegeben wird. Im Report der Polizei werden die Nationalitäten genannt. Ein zweiter Fall: Zwei Marokkaner verprügelten einen Mann aus Somalia (ein Staat im südöstlichen Afrika) und verletzten ihn. Da ein Marokkaner auch auf die Polizei losging, wurde er verhaftet und in die neue und komfortable Justizanstalt nach Puch-Urstein gebracht.

Das Hauptproblem: Die Marokkaner suchen nicht um Asyl an, sie sind illegal hier und lassen sich auch nicht abschieben. Das verwundert die Kenner der Szene Marokkos: Das Land ist eine demokratische und soziale Monarchie unter König Mohammed VI. Es gibt ein Parlament mit 325 Abgeordneten, einen Senat mit 270 Sitzen und im Königreich existieren nicht weniger als 30 Parteien. Zwölf davon entsenden Abgeordnete.

"Ganz klar Wirtschaftsmigranten"
Ein Polizeibeamter zur "Krone": "Bei den Marokkanern handelt es sicher daher ganz klar um Wirtschaftsmigranten! Die Politik muss sich dazu aufraffen, im großen Stil die Leute wieder abzuschieben." Gruppen aus Afrika haben viele Wochen lang die Bahnhöfe von Linz und Innsbruck in ihre Gewalt gebracht und dort einen regen Rauschgifthandel aufgezogen. Die Behörden schienen machtlos. In Salzburg sollen nun wieder die Streifendienste am Hauptbahnhof verstärkt werden. Ein großes Sicherheitsproblem gibt es auch in der Station der Lokalbahn. Während der Security-Dienst der ÖBB im Gelände für Ordnung sorgt, nisten sich Obdachlose mit Weinflaschen im Lokalbahnhof ein. Für dieses Areal ist die ÖBB nicht zuständig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.