Mo, 15. Oktober 2018

Entwicklungshilfe

07.07.2016 16:49

Ein Solar-Großprojekt in Nicaragua

Die Gebäudekühlung mittels Solaranlagen kurbelt immer stärker die heimische Wirtschaft an! Nach dem Export von Solarpanelen in die US-Wüste haben sich rot-weiß-rote Firmen jetzt den nächsten Großauftrag geangelt: Heimische Unternehmer leisten in Nicaragua mit Kärntner Technik ökologische Entwicklungshilfe.

Die Verträge für die erste Großsolaranlage in Nicaragua sind unterzeichnet: In Zukunft werden die Sonnenkollektoren mit 4450 Quadratmetern Größe der St. Veiter Firma "GREENoneTec" das größte und modernste Krankenhaus klimatisieren und den gesamten Warmwasserbedarf decken. Entsprechend groß ist die Freude bei den Verantwortlichen in Zentralamerika, wo man auf fossile Energieträger angewiesen ist.

NCPC-Direktor César Barahona: "Das umweltfreundliche Energieprojekt spart pro Jahr 1100 Tonnen Klimaemissionen ein und ist ein Meilenstein für die nationale Energiepolitik und die der Region Zentralamerikas!"

Vier-Millionen-Auftrag für den Klimaschutz

An dem Millionenauftrag ist neben den St. Veiter Kollektorenproduzenten das steirische Solarunternehmen "Solid" beteiligt. Ein Konsortium, das mit dem Projekt auch große Herausforderungen angenommen hat. Denn der Export in Entwicklungsländer sei mit langen Vorlaufzeiten und Finanzierungsschwierigkeiten verbunden, heißt es.

Jetzt konnte erstmals ein Solar-Großprojekt über einen Soft Loan, einen Kredit für Entwicklungsländer mit der Kontrollbank als Garantiegeber umgesetzt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.