Mo, 24. September 2018

270 Kilometer Zaun

22.06.2016 17:09

Bulgarien will Grenze zur Türkei total abriegeln

In der Flüchtlingskrise will Bulgarien seinen meterhohen Zaun zur Türkei entlang der gesamten gemeinsamen Grenze ausbauen. "Einen Zaun wird es in voller Grenzlänge von etwa 270 Kilometern geben", sagte Vizeregierungschefin und Innenministerin Rumjana Batschwarowa am Mittwoch in Sofia. Die ersten 30 Kilometer des Zauns am kritischsten Grenzabschnitt waren bereits 2014 fertig gewesen.

Der Zaun soll verhindern, dass Migranten die Grenzübergänge umgehen und illegal nach Bulgarien und damit in die EU gelangen.

"Die Einrichtung hat einen positiven Effekt", betonte Batschwarowa. Sie nannte keine Frist für die Fertigstellung des kompletten Zauns. Nach amtlichen Angaben vom April soll er bis Jahresmitte auf 160 Kilometer verlängert werden. Der 3,5 Meter hohe Zaun an dieser EU-Außengrenze ist mit Stacheldraht gesichert und wird per Video überwacht.

Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben des Innenministeriums in Sofia 47 Prozent weniger Migranten illegal über die türkische Grenze nach Bulgarien als im gleichen Zeitraum 2015 - bis einschließlich Mai wurden 1858 Menschen festgenommen, 2015 waren es 3535 Migranten gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.