Di, 23. Oktober 2018

Miaute laut

06.06.2016 09:20

Kärntner Katze rettet ausgesetztes Meerschweinchen

Verwahrlost und nass bis auf die Haut hatte sich ein offenbar ausgesetztes Meerschweinchen unter den Balkon eines Wohnhauses in Klagenfurt verkrochen, um Schutz vor dem Regen zu suchen. Katze "Sunny" entdeckte den Nager und rief ihr Frauchen. Jetzt erholt sich des Meerschwein im Tiko von den Strapazen.

Durch das laute und unaufhörliche Miauen wurde die Besitzerin der Katze auf das Meerschweinchen aufmerksam gemacht. Es hockte unterhalb des Balkons an der Hausmauer, starrte die Frau verängstigt an und zitterte wie Espenlaub.

Meerschwein vermutlich einfach ausgesetzt
Die Klagenfurterin nahm sich sofort des armen Kerlchens an und brachte es dann in das Tierschutzkompetenzzentrum. Dort vermutet man, dass wohl jemand das arme Meerschwein-Männchen einfach vor die Tür gesetzt hatte. "Die Krallen des Tieres waren viel zu lang und schon komplett deformiert", erzählt eine Tiko-Mitarbeiterin.

Tier wird im Tiko versorgt
Die Tierpfleger haben den Nager gereinigt, seine Krallen geschnitten und ihn medizinisch versorgt. Sie kümmern sich jetzt liebevoll um den kleinen, kuscheligen Findling. Übrigens: Mit einer Tiko-Freundschaft um neun Euro kann man die Arbeit des Tierheims und Landestierschutzvereins unterstützen. Info unter Tel.: 0463/ 43541.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.