Fr, 20. Juli 2018

Bleibt in Österreich

30.04.2016 18:12

Oligarch Firtasch: "Natürlich habe ich Heimweh"

Vor exakt einem Jahr stoppte die heimische Justiz einen Auslieferungsantrag der USA. Der Vorwurf: Bestechung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Seitdem hat der milliardenschwere Oligarch österreichischen Boden nicht mehr verlassen. Dimitri Firtasch: "Rechtssicherheit kann man nicht hoch genug schätzen."

"Krone": Herr Firtsch, Sie genießen Reisefreiheit, haben Österreich aber seit Jahren nicht mehr verlassen. Haben Sie kein Heimweh?
Dimitri Firtasch: Natürlich vermisse ich meine Heimat. Österreich ist ein Traum, und ich fühle mich sehr wohl, aber es ist eben nicht daheim. Und hier wird man nicht willkürlich ins Gefängnis gesteckt oder erschossen.

"Krone": Sie sprechen damit wohl ihre geplatzte Reise nach Kiew im vergangenen Dezember an.
Firtasch: Dort hätten mich paramilitärische Einheiten - teils mit staatlicher Rückendeckung - auf dem Flughafen erwartet. Unter diesen Umständen bin ich lieber in Wien geblieben. Wer fürchtet sich so vor meiner Rückkehr, dass er zu solchen Mitteln greift?

"Krone": Zuletzt sorgte eine Hausdurchsuchung in Ihrer Villa in Wien-Hietzing für Schlagzeilen. Was ist der Vorwurf?
Firtasch: Es geht um Ermittlungen gegen eine deutsche Unternehmensberaterin. Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat mir bestätigt, dass ich als Zeuge und nicht als Beschuldigter geführt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.