Di, 16. Oktober 2018

Trotz Schuldspruch:

01.03.2016 19:15

IS-Terrorhelferin arbeitet in Islam-Kindergarten

Neuer Höhepunkt im Skandal um Islam-Kindergärten in Wien: Eine 18-jährige Terrorhelferin wurde wegen Unterstützung des IS am Dienstag schuldig gesprochen. Die junge Frau arbeitet mittlerweile als Betreuerin in einem islamischen Kindergarten.

Sie habe Propaganda für den IS verbreitet, wollte gar nach Syrien reisen und einen Terrorkämpfer heiraten, lauteten die Vorwürfe. Wegen "Mitwirkung an einer terroristischen Vereinigung" wurde Fatima U. am Dienstag verurteilt. "Ein kleiner Ausreißer" sei die ganze Sache gewesen, verteidigte Anwalt Martin Mahrer die junge Tschetschenin.

Verurteilte darf an ihren Arbeitsplatz zurück
Mit der milden Strafe von sechs Monaten bedingt auf drei Jahre hatte die Terrorhelferin allerdings Glück. Sie darf an ihren neuen Arbeitsplatz, einen Islam-Kindergarten in Wien, zurückkehren. Und das, obwohl dem Verfassungsschutz brisante Aussagen vorliegen: So habe die junge Frau als "Schwester Fatima", wie sie sich in IS-nahen Foren nannte, Propaganda für die Dschihadisten verbreitet - bis sie an der rumänischen Grenze aufgegriffen wurde.

Das zuständige Büro von SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely wollte am Dienstag keine Stellungnahme abgeben.

Seit Tagen Wirbel um Islam-Kindergärten
Seit Tagen sorgt zudem die vernichtende Studie von Univ.-Prof. Ednan Aslan über die Zustände in den 150 Wiener Islam-Kindergärten für Aufsehen. Demnach betreiben islamische Organisationen oder die Muslimbrüder in den Kindergärten massiv Propaganda gegen Nicht-Muslime - und stehen zudem in Verdacht, Finanzmittel für den Terror zu sammeln. Laut der Initiative Liberaler Muslime war die Politik - wir berichteten - bereits seit 2009 gewarnt.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.