Di, 21. Mai 2019
25.01.2016 10:17

Grund in NÖ

Neues Zuhause für die Therapiepferde gesucht

Sie heißen "Obelix", "Navajo", "Sippi" und "Flaxi" und sind die Lieblinge von Marcel, Leo, Adam, Stefan und vielen anderen Kindern. Die Therapiepferde vom Verein "Pferde stärken" in Moosbrunn im Süden von Wien leisten ebenso wie ihre "menschlichen Kollegen" Großartiges. Doch jetzt sind sie alle auf Herbergssuche.

Der Verein "Pferde stärken" ist für viele Familien zu einem Zufluchtsort geworden. Während der Therapieeinheiten auf den gutmütigen Pferden vergessen die Kinder ihre Defizite. Worte sind nicht mehr wichtig, Autisten fühlen sich plötzlich verstanden, und der Rollstuhl hat zumindest für Minuten ausgedient.

Ausgebildete Tiere kommen in die Jahre
Das alles ist nur möglich durch den unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz von Andrea Ackerer und ihrem Team. Die Sonderpädagogin hat in den letzten Jahren am Rande von Moosbrunn ein kleines Paradies geschaffen. Vier speziell ausgebildete Pferde und zwei Esel leben und arbeiten auf dem Areal. Doch einige von den Vierbeinern sind in die Jahre gekommen. Nachwuchs muss her. "Natürlich dürfen unsere Senioren bei uns ihre Pension verbringen. Dafür brauchen wir aber mehr Platz", so die Vereinsobfrau.

Neues Projekt "Kinder stärken" im Aufbau
Außerdem steht sie schon mit ihrem neuen Projekt, "Kinder stärken", einem Therapiezentrum für autistische Kinder, in den Startlöchern. Dort sollen künftig Ergo- und Physiotherapeuten sowie Psychologen und viele andere Fachleute zusammenarbeiten. "Der Bedarf ist groß, und wir warten nur darauf, in das neue Abenteuer aufbrechen zu können", sagt Ackerer.

Ganzer Verein geht auf Herbergssuche
1000 Quadratmeter Baugrund benötigt Leider war es nicht möglich, in Moosbrunn ein angrenzendes Grundstück umzuwidmen, daher befindet sich nun der ganze Verein auf Herbergssuche. Benötigt wird ein rund zwei Hektar großes Grundstück, etwa 1000 Quadratmeter davon müssten Bauland sein. "Wir suchen einen Ort, in dem wir willkommen sind", sagt die Initiatorin. Ein erster vorsichtiger Kontakt ist mit der Gemeinde Himberg hergestellt. Nun hoffen alle auf einen positiven Ausgang.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter