Mi, 22. August 2018

Delogierung

15.01.2016 11:37

Rasche Hilfe bei drohendem Wohnungsverlust

An die 500 Delogierungs-Anträge wurden 2014 in Tirol gestellt - 199 Räumungen dann auch tatsächlich vollzogen. Tendenz steigend! Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten Gefährdete frühestmöglich Hilfe in Anspruch nehmen. Unterstützung bietet seit kurzem die Beratungsstelle für Delogierungsprävention.

Arbeitslosigkeit, schwere Erkrankungen, Scheidung, Todesfall des Partners etc.: Nicht selten stehen Tiroler von einem Tag auf den anderen vor unüberwindbaren finanziellen Herausforderungen. Oft kommt es auch zu Mietrückständen, die dann wiederum bis zur Delogierung führen können.

Angebot ist freiwillig, kostenlos und anonym

Hilfe für Betroffene bietet nun der Verein für Obdachlose. "Wir beraten und unterstützen nicht nur Mieter, die mit ihren Mietzahlungen in Verzug sind, sondern auch jene, denen schon eine Kündigung vorliegt oder gegen die bereits rechtliche Schritte eingeleitet wurden. Und das völlig freiwillig, kostenlos und anonym", erklärt Vereinschef Michael Hennermann.

Hälfte der Delogierungen außerhalb von Innsbruck

Das Angebot richtet sich an Betroffene aus allen Bezirken. Mit gutem Grund: Die Hälfte der Delogierungen werden außerhalb Innsbrucks vollzogen. "Die Gefahr, dass jemand sein Dach über dem Kopf verliert, ist zuletzt gestiegen. Mit dieser Beratungsstelle sorgen wir dafür, dass künftig weniger Menschen obdachlos werden", betont Sozial-LR Christine Baur.

Weitere Infos: direkt bei der Beratungsstelle (Innsbruck, Kapuzinergasse 43), delo@barwo.at, 0512/58 17 54.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.