Di, 16. Oktober 2018

Nach Zusammenstoß

26.12.2015 20:17

"Ski-Haserl" beging Fahrerflucht

Sehr blutig sind die ersten Weihnachtsfeiertage auf den Tiroler Skipisten verlaufen. Bei mehr als einem Dutzend Unfällen wurden zahlreiche Personen zum Teil schwer verletzt. Leider flüchteten auch einige Unfallverursacher, wie etwa am Heiligen Abend in Obergurgl. Dort fuhr ein Snowboarder mit braunem Hasenkostüm einen Skifahrer nieder und "hoppelte"dann einfach davon.

Das etwas andere "Ski-Haserl" war am 24. Dezember am Festkogel in Obergurgl unterwegs und fuhr dort einen deutschen Skifahrer (50) nieder. Der Mann mit dem braunen Hasenkostüm (mit auffälligen weißen Flecken am Bauch) blieb zwar kurz stehen, fuhr dann aber ohne seine Daten anzugeben weiter. Der Skifahrer wurde erheblich verletzt.

  • Im Skigebiet Hartkaiser in Ellmau wurde am 24. Dezember eine Skifahrerin (15) aus Holland schwer verletzt. Das Mädchen kam zu Sturz und prallte mit dem Kopf gegen die Eisenstange eines Absperrzaunes. Es wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus nach Salzburg geflogen.
  • In der Skiwelt Scheffau kam am Heiligen Abend gegen Mittag ein Holländer (49) zu Sturz. Er erlitt schwere Rückenverletzungen und wurde in das Spital nach Kufstein geflogen.
  • Im Skigebiet Hochoetz stieß am 25. Dezember ein einheimischer Skifahrer (17) mit einer Belgierin (11) zusammen. Während der Tiroler unverletzt blieb, zog sich das Mädchen schwere Verletzungen zu. Es wurde von der Rettung in das Spital nach Zams eingeliefert.
  • Am Gaislachkogel in Sölden stürzte am Christtag ein Deutscher (18) ohne Fremdeinwirkung. Er kam von der Piste ab und schlitterte in einen Wald. Dort blieb er schwer verletzt liegen. Vorbeifahrende Skifahrer alarmierten die Rettung. Er wurde ins Spital Zams geflogen.
  • Am Tiefenbachferner in Sölden stieß am selben Tag ein Paar aus Holland (51 und 52 Jahre) zusammen. Die Frau (52) wurde dabei schwer verletzt. Sie wurde in die Medalp nach Imst geflogen.
  • Am Rastkogel in Tux wurde am Freitag ein Deutscher von einem anderen Skifahrer niedergefahren. Das Opfer erlitt dabei schwere Kopfverletzungen, der Unfallverursacher flüchtete unerkannt.
  • Geflüchtet ist ein Skifahrer am Freitag gegen 11 Uhr auch am Grubigstein in Lermoos. Ein 50-jähriger Belgier wurde von einem Unbekannten von hinten niedergefahren, stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Pistenrowdy ließ den Mann einfach liegen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.