So, 21. Oktober 2018

Nun kommen Familien

17.12.2015 19:34

300 jugendliche Flüchtlinge verlassen Leoben

Seit Wochen sorgen 300 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in der früheren Leobner "Baumax"-Halle für Aufregung. Negativer Höhepunkt war eine Massenschlägerei Anfang Dezember. Am Freitag sollen sie die Montanstadt verlassen. Doch die Halle bleibt eine Unterkunft für Asylwerber, jetzt kommen primär Familien.

Die Konzentration einer so hohen Zahl von jugendlichen Flüchtlingen auf einem Ort ist gescheitert. Die 300 Minderjährigen, die ohne Eltern nach Österreich gekommen sind, werden am Freitag auf Quartiere in Kärnten und Salzburg aufgeteilt, sagt Innenminsteriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck.

Für den Leobner Bürgermeister Kurt Wallner (SP) ist das ein "Erfolg, denn die Belastung für unsere Stadt war enorm". Doch die Halle bleibt eine Asylunterkunft für etwa 400 Personen: Zu den bereits hier lebenden gut 100 Personen im Familienverband kommen bald weitere 300. "Ich appelliere an die Leobner Bevölkerung, dieser Lösung eine Chance zu geben", sagt Wallner.

Aufregung um Ex-Hotel
Kurzzeitig Aufregung gab es auch im Ortsteil Donawitz: Gerüchten zufolge soll das frühere Werkshotel der Voestalpine als Flüchtlingsquartier im Gespräch sein. Das Innenministerium bestätigt Gespräche; der Eigentümer betont aber, dass hier keine Asylwerber einziehen werden. Laut "Krone"-Infos ist ein Projekt im Sozialbereich geplant.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.