Mi, 19. Dezember 2018

Nach Horror-Videos

07.12.2015 08:45

Steirer Politiker hielten "Schlachthofgipfel" ab

Die grauenhaften Bilder aus heimischen Schlachthöfen lassen viele von uns nicht mehr los – zwei steirische Landesräte haben reagiert und sich im "Schlachthofgipfel" zusammengetan.

Arbeiter, die auf panisch schreiende Tiere eintreten, auf sie eindreschen, sie mit Elektroschockern quälen: Solche Bilder aus versteckten Kameras erreichten den Verein gegen Tierfabriken (VGT). Acht steirische Schlachthöfe wurden in Folge angezeigt.

Landesräte wollen Situation nicht verharmlosen
"Und wir werden uns sehr genau anschauen, was bei diesen Anzeigen herauskommt", sagen die Landesräte Jörg Leichtfried und Christopher Drexler unisono. Ihr Credo ist nach Bekanntwerden des Schlachthofskandals nicht, die Situation zu verharmlosen - "an den Videos lässt sich auch nichts deuteln oder schön reden" - sondern zu handeln. Sie haben sich sofort zusammengesetzt und präsentierten jetzt ihre Ansätze.

Brief an Gesundheitsministerin
Die Eckdaten: An Gesundheitsministerin Oberhauser wurde ein Brief übergeben, der deutlich anregt, ab einer gewissen Schlachtungszahl weitere Tierärzte in den Dienst zu stellen. "Es ist unmöglich für nur einen Veterinär, alle Bereiche eines Schlachthofes lückenlos zu überwachen." Die umstrittene CO2-Betäubung soll vom Bund wissenschaftlich untersucht und nach Alternativ-Methoden gesucht werden. "Wenn es der Bund nicht macht, dann machen wir das in der Steiermark selbst, ich bin ja schließlich auch für die Forschung zuständig", so Landesrat Drexler bestimmt.

Schulungen für Betriebe, Aufklärung für Konsumenten
Den Konsumenten soll klar gemacht werden, dass sie durch ihr Kaufverhalten gewaltigen Druck ausüben können. Dafür brauchen sie aber Information! Diese soll sich lückenlos von der Haltung des Tieres bis hin zu Schlachtart und -ort durchziehen. Die Betriebe sollen Schulungen unterzogen werden, eigene Überwachungs- und Kontrollsysteme aufbauen, "das muss auch in ihrem eigenen Interesse sein!" Zu intensiven Gesprächen mit Betreibern wird eingeladen.

"Wir schauen da nicht zu!"
Ein Verbot von Elektroschockern ist nötig! "Wir arbeiten mit Mehrfachstrategien, über 'beamtliche' und bauliche Maßnahmen, nehmen die Schlachthöfe in die Pflicht, aber auch die Konsumenten und Anbieter. Wir binden alle ein", so Leichtfried und Drexler. Die glaubhaft versprechen: "Wir schauen da nicht zu!" - Wir werden weiter berichten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.