Fr, 17. August 2018

Furchen als Hinweis

12.11.2015 09:50

Marsmond Phobos bricht langsam auseinander

Lange Furchen auf der Oberfläche des kleinen Marsmondes Phobos sind laut US-Astronomen ein erster Hinweis darauf, dass der Trabant auseinanderbrechen wird. Verantwortlich dafür seien die Gezeitenkräfte des Roten Planeten, die auf den nur 26 Kilometer großen Phobos wirken. In vermutlich 30 bis 50 Millionen Jahren werde der Mond zerbrechen und auf den Mars stürzen, so NASA-Forscher.

Der 1877 entdeckte Phobos umkreist den Mars in einer Entfernung von lediglich 6000 Kilometern und damit deutlich näher als jeder andere Mond in unserem Sonnensystem. Das und der Umstand, dass der Mond kaum mehr ist als ein gewaltiger Haufen aus kosmischem Geröll, der von einer circa 100 Meter dicken, pudrigen Schicht aus Regolith umgeben ist, lassen die Gezeitenkräfte ziemlich stark an Phobos zerren.

Das führt dazu, dass sich auf der Oberfläche von Phobos bis zu 200 Meter lange und 30 Meter breite Furchen gebildet haben, die bereits in den 1970er-Jahren auf Bildern der US-Sonden "Mariner 9" sowie "Viking 1" und "Viking 2" zu erkennen waren, aber ursprünglich für die Folgen eines gewaltigen Asteroiden-Einschlags gehalten wurden.

"Mond wird irgendwann auseinanderbrechen"
Weil sich der Orbit von Phobos pro Jahrhundert zudem um zwei Meter verringert und sich die Gezeitenkräfte des Mars damit weiter verstärken werden, werde der Mond irgendwann auseinanderbrechen, berichtete Terry Hurford vom Goddard Space Flight Center der US-Weltraumbehörde NASA in Greenbelt (im US-Bundesstaat Maryland) beim Jahrestreffen der Geological Society of America in Baltimore. "Die Furchen sind das erste Anzeichen dafür, dass Phobos vom Mars aueinandergerissen wird", so der Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.