Mi, 15. August 2018

Einsatzleiter klagt:

05.11.2015 20:03

"Transitquartier in Salzburg ist völlig überfüllt"

Das Transitquartier auf dem Asfinag-Gelände in der Stadt Salzburg war am Donnerstagabend völlig überfüllt. Schon gegen 16 Uhr hätten sich rund 2000 Menschen auf dem Gelände aufgehalten, sagte ein Sprecher der Stadt Salzburg. Trotzdem kamen weitere Busse auf dem Gelände an. Das Quartier ist nur für 1300 Menschen ausgelegt.

Jene 700 Flüchtlinge, die eigentlich in der Schwarzenbergkaserne unterkommen sollten, wurden zur Asfinag gefahren, teilte die Stadt mit. "Die Asfinag ist bereits überfüllt. Und trotzdem werden - ohne nähere Information und über die Köpfe der Bezirkseinsatzleitung hinweg - weitere Menschen hierher gebracht", beklagte sich Einsatzleiter Martin Floss: "Wir können eine menschenwürdige Versorgung so vieler Menschen in so kurzer Zeit nicht sicherstellen."

Der Auftrag, die Flüchtlinge nicht in die Schwarzenbergkaserne, sondern zur Asfinag zu bringen, sei vom Innenministerium gekommen, sagte Polizeisprecher Michael Rausch. Um Salzburg etwas zu entlasten, wurde mit den deutschen Behörden vereinbart, dass diese bis Mitternacht 100 Personen pro Stunde übernehmen, erklärte Rausch.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.