Do, 18. Oktober 2018

Drama in der Luft

08.10.2015 08:46

Flugzeug verliert Tragflächen - Notlandung

Dramatische Szenen am Himmel über Slowenien: Beim Heimflug von Venedig nach Österreich verlor ein Ultraleichtflieger seine Tragflächen! Der Pilot, ein 54-jähriger Österreicher, konnte in allerletzter Sekunde den Fallschirm auslösen, der die "Pipistrel Virus" sicher im Bereich von Bovec zu Boden brachte.

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Wochenende: Beim Heimflug von Venedig soll der 54-jährige Pilot mit seiner "Virus", ein Ultraleichtflugzeug des slowenischen Flugzeugherstellers "Pipistrel", in eine Wolkenbank geflogen sein.

Laut slowenischen Medienberichten soll der Österreicher dann die Orientierung verloren haben. Ohrenzeugen berichteten daraufhin von einem Knall und sahen kurz darauf das Flugzeug an einem Fallschirm hängend in Richtung Boden schweben, was eine Kärntnerin mit ihrem Smartphone auch filmte:

Experten gehen davon aus, dass der 54-Jährige versucht hatte, aus der Wolkendecke zu fliegen, und dabei die Nase des einmotorigen Flugzeugs nach unten drückte. "Dadurch gewann das Fluggerät an Geschwindigkeit, bis es zu einer Überbelastung kam", erklärt ein slowenischer Ermittler: "Die Tragflächen wurden abgerissen."

Dem Pilot gelang es im letzten Moment, den Rettungsfallschirm auszulösen und damit ein großes Unglück zu verhindern. Er und sein ebenfalls aus Österreich stammender Passagier (35) überstanden den Unfall unverletzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.