Mi, 19. September 2018

Streit um Futter

27.08.2015 06:00

Wirbel um Wildpark am Rücken unschuldiger Tiere!

Seit 1. August ist der einst so beliebte Wildpark Enghagen bei Windischgarsten endgültig geschlossen, bis kommenden Montag müssen alle nicht genehmigten Bauten abgerissen sein. Doch der Streit zwischen Eigentümer und Pächter geht weiter, Leidtragende sind letztendlich die noch dort lebenden Wildtiere

"Wir sollen die Bauten in den Gehegen abreißen, aber der Pächter lässt uns nicht in die Anlage. Wir haben bereits Tiere weggebracht - und plötzlich sind in den Gehegen wieder neue. Und beim Füttern der Tiere heißt es von der Behörde erst, wir als Eigentümer müssen das erledigen, ein paar Tage später wird diese Anordnung dann widerrufen", ärgern sich Hermann und Mireille Schmidleitner über widersprüchliche Anweisungen. Wie bereits mehrfach ausführlich berichtet, war der im Jahr 1984 errichtete Wild- und Erlebnispark seit seiner Verpachtung vor acht Jahren sukzessive in den Ruin gerutscht. Einst akzeptierte Bauten in den Gehegen waren plötzlich illegal, müssen nun laut Bescheid abgerissen werden. In der Anlage befinden sich aber noch Braunbären, Timberwölfe, Berberaffen, Servale, Eseln, Lamas, Ziegen, Pferde und Kamele - mit ungewissem Schicksal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.