So, 19. August 2018

Bewährungsstrafe:

24.08.2015 17:12

Mit Papas Auto vor Polizei davongerast

"Ich entschuldige mich. Ich entschuldige mich bei allen Personen." – auf fast jede Frage antwortet der 16-Jährige monoton mit einer Entschuldigung. Groß dürfte sie sein, die Angst vor dem Gefängnis. Verständlich. Immerhin fuhr der Lehrling ohne "Schein" mit Papas Auto vor der Polizei davon und verletzt dabei zwei Beamte.

An einem Dienstagabend Ende Februar schnappt sich der 16-Jährige den Golf seines Vaters, gerät in eine Polizeikontrolle - und gibt Gas. Zwei Beamte können sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. Mit 150 km/h rast der Installateurlehrling davon.

Zwei Überholvorgänge enden fast im Graben, entgegenkommende Pkw können nur knapp ausweichen. Eine Polizeistreife, die ihn anzuhalten versucht, wird von ihm mehrfach abgedrängt. Als es endlich gelingt, den Raser zu stoppen, wehrt er sich noch krampfhaft gegen die Festnahme. Zwei Polizisten werden bei der Amsthandlung verletzt.

"Ein wirklich massiver Vorfall", betont Richterin Angelika Hacker am Montag in Graz. "Ich hatte Panik, Angst vor meinem Vater, vor der Strafe und um den Führerschein", erklärt der Jugendliche. Gerade erst hatte er sich für den L 17 angemeldet. "Ich wollte nur eine Runde fahren, wissen, wie es ist." Auf die Frage, warum er nicht einfach stehen geblieben ist, als die Polizei ihn stoppen wollte, kommt eine der Standardantworten vor Gericht: "Ich war blöd und dumm!"

Das Urteil: Schmerzensgeld für die Polizisten und zwei Monate auf Bewährung. Er erbat sich Bedenkzeit, nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.