Mi, 19. September 2018

108.000 € abkassiert

04.07.2015 11:37

Haus am Meer - trotzdem bezog Mann Sozialhilfe

Ein schamloser Sozialbetrug ist nach einem anonymen Hinweis in Salzburg aufgeflogen: Ein 65 Jahre alter Türke bezog seit 2003 Sozialhilfe sowie Kindersonderzahlungen und Wohnzuschüsse und damit insgesamt 108.000 Euro. Dabei hatte er "vergessen" anzugeben, dass er ein Grundstück mit Haus am Meer besitzt und eine Pension aus seiner Heimat bezieht.

Der nunmehr 65-Jährige kam 2003 nach Salzburg. Und er beantragte sofort Sozialhilfe. Diese wurde ihm auch gewährt, denn der Mann gab an, völlig mittellos zu sein. Und das, obwohl ihm mehrmals gesagt wurde, dass er jegliches Vermögen aus seiner Heimat auflisten muss.

Daneben erhielt er Wohnzuschüsse, Kindersonderzahlungen und zuletzt die Mindestsicherung. In Summe bekam er so von 2003 bis heuer 108.000 Euro ausbezahlt. Als jetzt ein anonymes Schreiben über die Besitzverhältnisse des Mannes bei einer sozialen Einrichtung landete, flog alles auf. Denn der Brief wurde dem Landeskriminalamt übergeben.

Und die Ermittler fanden heraus, dass der Mann in seiner Heimat ein Grundstück mit einem Haus am Schwarzen Meer besitzt. Zudem bekam er jeden Monat 524 Euro Pension aus der Türkei überwiesen. Der Mann wurde jetzt angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.