29.06.2015 14:12 |

Frau verurteilt

Abu Dhabi: Todesstrafe für Mord an US-Lehrerin

Ein Gericht in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat am Montag eine 30-jährige Frau wegen der Tötung einer US-Bürgerin zum Tode verurteilt. Wie die Zeitung "The National" berichtete, wurde die Angeklagte Alaa Bader al-Hashemi für schuldig befunden, die 47-jährige Lehrerin Ibolya Ryan am 1. Dezember 2014 in der Damentoilette eines Einkaufszentrums in Abu Dhabi niedergestochen zu haben.

Das Opfer hatte früher in Wien gelebt, war dort an der Danube International School tätig gewesen und erst im vergangenen Jahr nach Abu Dhabi gewechselt.

Am Tag des Angriffs hatte eine Audiobotschaft, die von IS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani stammen soll, alle Muslime zu Angriffen auf westliche Staatsbürger aufgerufen. In Abu Dhabi sind viele Ausländer beschäftigt. Kurz nach der tödlichen Messerattacke hatte die aus den Emiraten stammende Täterin auch noch einen selbst gebastelten Sprengsatz vor dem Haus eines US-ägyptischen Arztes platziert.

Das oberste Bundesgericht in Abu Dhabi befand Hashemi dem Zeitungsbericht zufolge außerdem für schuldig, Geld an das Terrornetzwerk Al-Kaida im Jemen überwiesen zu haben. Dabei sei sie sich darüber im Klaren gewesen, dass das Geld für Anschläge verwendet werden würde.

Verurteilte will "irreale Visionen" gehabt haben
Hashemi hatte im Prozess um psychologische Hilfe gebeten, weil sie nach eigenen Angaben wegen einer chronischen psychischen Erkrankung "irreale Visionen" gehabt und "Gespenster" gesehen hatte. Das Gericht ordnete daraufhin ein psychiatrisches Gutachten an, laut dem die Frau zum Zeitpunkt der Bluttat aber zurechnungsfähig gewesen war. Gegen das Urteil können keine Rechtsmittel eingelegt werden.

Abu Dhabi ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats und der Vereinigten Arabischen Emirate. Diese sind mit den USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat verbündet. Die Regierung in Abu Dhabi ist darüber hinaus ein erbitterter Gegner der ägyptischen Muslimbruderschaft.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).