Di, 18. September 2018

Attentate in Mali

01.06.2015 07:24

Al-Kaida bekennt sich zu Anschlägen auf UN-Mission

Das Terrornetzwerk Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) hat sich laut einem Agenturbericht zu den beiden jüngsten Anschlägen auf die UN-Mission in Mali (MINUSMA) bekannt. AQMI stecke hinter dem Raketenangriff auf einen MINUSMA-Stützpunkt am 25. Mai im Norden des Landes, berichtete die private Nachrichtenagentur Al-Akhbar am Sonntag unter Berufung auf einen AQMI-Sprecher.

Auch zu der Explosion einer Mine auf einen MINUSMA-Konvoi im Norden des Landes habe sich das Terrornetzwerk bekannt, hieß es. Al-Akhbar veröffentlicht regelmäßig Verlautbarungen der Dschihadisten.

Bei dem Raketenangriff waren vor einer Woche ein UN-Blauhelmsoldat aus Bangladesch getötet und ein weiterer verletzt worden. Bei der Attacke auf den MINUSMA-Konvoi hatte es drei Todesopfer gegeben.

Eine der gefährlichsten UN-Missionen
Die etwa 11.000 Mann starke MINUSMA gilt als eine der gefährlichsten UN-Missionen. Seit dem Jahr 2013 wurden bereits mehr als 40 Blauhelmsoldaten getötet. Meist ereignen sich die Anschläge im Norden Malis, wo sich Islamisten und Tuareg-Rebellen mit Gewalt Macht und Einfluss zu sichern versuchen. Auch in der Hauptstadt Bamako gab es zuletzt vermehrt Angriffe.

Im Jänner 2013 hatte die ehemalige Kolonialmacht Frankreich militärisch in Mali eingegriffen, um das Vorrücken der Islamisten und Rebellen vom Norden in den Süden des Landes zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen. Später übergaben die Franzosen die Verantwortung an die MINUSMA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.