So, 19. August 2018

Streit um Arteser

18.04.2015 16:01

Brunnenbesitzer rufen zu einer Demo

"Ich lasse mir meinen Arteserbrunnen nicht zubetonieren!" Mit dieser Botschaft wollen zahlreiche oststeirische Brunnenbesitzer bei einer Demo in Söchau am Sonntag, 3. Mai, auf den langjährigen Konflikt mit den Behörden aufmerksam machen. ÖVP-Landesrat Hans Seitinger streckt im Vorfeld seine Hand aus.

Die Konflikt besteht seit Jahren: Das Land Steiermark möchte die vor allem in der Oststeiermark verbreiteten artesischen Brunnen, bei denen das Wasser konstant ohne Pumpe aufsteigt, verschließen, da zu viel wertvolles Tiefengrundwasser verloren gehen würde. Die Brunnenbesitzer orten hingegen einen unzulässigen Eingriff in ihr Privateigentum und wehren sich kräftig.

Wenige Wochen vor der Landtagswahl spitzt sich die Sache zu. Die Arteser-Interessensgemeinschaft ruft zu einer Demonstration in Söchau (3. Mai um 15 Uhr) – eine unangenehme Angelegenheit vor allem für die ÖVP, ist die Oststeiermark doch ihre politische Kernregion.

"Wir behandeln alle gleich"
Um die Gemüter zu beruhigen, umreißt Landesrat Hans Seitinger die weitere Vorgehensweise der Behörden: Gemeinde für Gemeinde sollen in den kommenden sieben Jahren die Brunnen untersucht werden. Als Sanierungsmethode soll, wie von den Brunnenbesitzern vorgeschlagen, ein Kunststoffrohr in das bestehende (löchrige) Rohr eingeschoben werden. Die Zertifizierung für das dafür notwendige Material ist im Laufen.

Allerdings ist die Rohr-in-Rohr-Technik laut Seitinger nur für einen kleinen Teil der Arteser durchführbar. Der große Rest soll mit Zement verschlossen werden; diese Maßnahme wird vom Land mit 70 Prozent gefördert. Ein möglicher Neubau des Brunnens wird mit weiteren 20 % gefördert. Seitinger: "Wir behandeln alle gleich. Ob ein wasserrechtliche Genehmigung vorliegt oder nicht, ist unerheblich."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.