So, 19. August 2018

Blinder Passagier

14.04.2015 08:21

US-Flugzeug muss wegen "Schläfer" notlanden

Ein im Frachtraum eingeschlafener Flughafenmitarbeiter hat ein US-Flugzeug zu einer Notlandung auf dem Flughafen von Seattle gezwungen. Unmittelbar nach dem Start von dem Airport im Nordwesten der USA habe der Pilot der Maschine von Alaska Airlines Klopfgeräusche aus dem Frachtraum gehört, teilte die Fluggesellschaft am Montag in ihrem Blog mit.

Die Maschine auf dem Weg nach Los Angeles sei sofort umgekehrt und habe um Erlaubnis für eine Notlandung auf dem Flughafen von Seattle gebeten. Das Flugzeug sei nur 14 Minuten in der Luft gewesen, hieß es weiter.

Nach der Landung wurde der Flughafenmitarbeiter entdeckt, der für die Verladung von Gepäck zuständig war. Den Behörden habe er gesagt, er sei im Frachtraum des Flugzeugs eingeschlafen, teilte Alaska Airlines mit. Als Vorsichtsmaßnahme wurde er ins Krankenhaus gebracht. Der Vorfall werde nun genau untersucht, erklärte die Fluggesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.