So, 19. August 2018

Firma beschleunigt:

06.04.2015 19:47

Kärntner "Symvaro" durchläuft Accelerator-Programm

Sie haben die Müll-App und die Wasser-App geschaffen, um Behördenwege zu erleichtern. Jetzt setzt das Zehn-Mann-Unternehmen "Symvaro" den nächsten Schritt: Mit dem "Accelerator"-Programm in Laibach peilen die App-Entwickler den internationalen Durchbruch an.

"Das ist die größte Chance, die ich als Unternehmer bekommen kann." Geschäftsführer Rudolf Ball kommt ins Schwärmen, wenn er über "Accelerator" (zu Deutsch: "Beschleuniger") spricht, den er bis Juni durchläuft.

In einem Auswahlverfahren mit vielen internationalen Firmen hatte sich die Symvaro durchgesetzt. Bereits die erste Woche war "der Hammer", wie es Ball formuliert. Dabei wurde die Symvaro förmlich auf den Kopf gestellt: "Wir arbeiten mit sechs bis acht Spezialisten, die selbst erfolgreiche Unternehmer sind. Sie filetieren deine Firma und zeigen dir, wie du dich in allen Punkten weiter verbessern kannst."

Ziel ist es, die Symvaro GmbH "ein paar Gänge hoch zu schalten" und weiter wachsen zu lassen. Ball: "Das Programm geht von Montag bis Sonntag durch. Um 16 Uhr lässt noch keiner den Bleistift fallen." Schließlich soll beim "D-Day" Ende Juni alles passen, wenn die Symvaro vor 200 Investoren aus aller Welt präsentiert wird.

Parallel dazu geht der Tagesbetrieb in Klagenfurt weiter: Im Symvaro-Haus werden laufend neue Apps für das Handy produziert, die das Leben einfacher machen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.