Mi, 26. September 2018

Langer Vertrag

03.04.2015 16:10

Flüchtlingsheim am Semmering bleibt vorerst

Seit Jänner warten die Bewohner von Steinhaus, dass VP-Ministerin Johanna Mikl-Leitner ihr Versprechen einlöst: das "Haus am Semmering" zu schließen. Die Obersteirer sollten sich schon einmal ein gutes Sitzfleisch aneignen: Wie nun bekannt wurde, hat der Bund den Pachtvertrag auf 15 Jahre unterzeichnet!

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) hat es vor laufender Kamera im Herbst des Vorjahres hoch und heilig versprochen: Erfüllt die Steiermark die Asylquote, ist das "Haus am Semmering" in Spital Geschichte. Doch leider hapert’s offenbar bei so manchem Politiker mit dem Gedächtnis: "Obwohl wir bereits seit Ende Dezember die Quote erfüllen, gibt’s das Flüchtlingsquartier noch immer", ist Bürgermeister Reinhard Reisinger (SP) enttäuscht.

Vertrag über 15 Jahre
Zwar wäre das Haus um einiges verkleinert worden (aktuell sind nur 45 Jugendliche vor Ort), von einer endgültigen Schließung kann allen Anschein nach aber noch lange keine Rede sein: "Von uns wird jetzt seitens des Ministeriums eine weitere Bedingung gefordert, nämlich dass wir einen Nachmieter bringen. Nur: Wie wir jetzt in Erfahrung gebracht haben, hat der Bund den bestehenden Pachtvertrag auf 15 Jahre mit der slowakischen Besitzerin unterzeichnet. Die hat damit 15 Jahre eine sichere Einnahmequelle. So einfach wird also sicher kein passender Nachmieter zu finden sein", schüttelt Reisinger den Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.