Fr, 22. März 2019
27.03.2015 10:15

Minuten vor Absturz

Germanwings-Pilot wollte Cockpit mit Axt öffnen

Der ausgesperrte Pilot der verunglückten Germanwings-Maschine hat laut "Bild" offenbar wenige Minuten vor dem Aufprall noch versucht, die Tür zum Cockpit mit einer Axt zu öffnen. Wie die Zeitung am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise meldete, nutzte er dafür eine an Bord befindliche Notfall-Axt.

"Zu der Sicherheitsausrüstung eines A320 gehört auch eine Axt", sagte eine Germanwings-Sprecherin der Zeitung. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA waren die Cockpit-Türen in Flugzeugen massiv verstärkt und mit einem Code versehen worden, um unbefugtes Personal fernzuhalten. Bis dahin war es möglich, die Türen im Notfall mit der Axt einzuschlagen. An der neuen Tür dürfte der Pilot allerdings gescheitert sein - genau wie beim Versuch, per Code zurück ins Cockpit zu gelangen. Es wird vermutet, dass Co-Pilot Andreas Lubitz einen entsprechenden Schalter betätigte, der die Tür trotz korrektem Code verriegelt hält.

Der Co-Pilot des Unglücksfluges, bei dem am Dienstag in den französischen Alpen 150 Menschen starben, soll das Flugzeug absichtlich in den Sinkflug und zum Absturz gebracht haben. Zum Zeitpunkt des Unglücks war er allein im Cockpit.

Co-Pilot möglicherweise psychisch krank
Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte am Donnerstag von einer mehrmonatigen Ausbildungsunterbrechung des Co-Piloten berichtet, ohne die Gründe dafür zu benennen. Der "Bild"-Zeitung zufolge pausierte der 28-Jährige damals wegen einer "schweren depressiven Episode". Auch zuletzt sei er in regelmäßiger medizinischer Behandlung gewesen. Die These einer Depression war bereits am Donnerstag aufgetaucht.

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) fordert nach dem Absturz regelmäßige medizinische Spezialtests von Piloten. Diese Untersuchungen müssten sowohl die psychische als auch die körperliche Fitness der Piloten prüfen, erklärte die UNO-Organisation am Donnerstag. Sollten die Testergebnisse Anlass zur Sorge geben, müssten auch neuropsychologische Untersuchungen in Erwägung gezogen werden, erklärte die ICAO.

Eine Konsequenz gibt es bereits: Mehrere Fluglinien haben ihre Sicherheitsvorschriften dahingegehend verschärft, dass sich immer zwei Crewmitglieder im Cockpit aufhalten müssen. In der US-amerikanischen Luftfahrt ist dies bereits seit Jahren vorgeschrieben, anders als in der europäischen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Das große Zittern:
Scheidet Petzner heute bei „Dancing Stars“ aus?
Video Stars & Society
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Kind unter Opfern
Dreiköpfige Familie von Auto erfasst!
Niederösterreich
„Krone“-Interview
Herzog: „Natürlich ist Alabas Ausfall gut für uns“
Fußball National
Feuer am Bahnhof
Lkw gerät in Oberleitung: Schwarze Rauchsäule
Niederösterreich
Fan-Randale
Spiel-Abbruch: Punkteabzug für Panathinaikos
Fußball International

Newsletter