Sa, 17. November 2018

Nach Eisregen-Chaos

05.12.2014 18:43

Ort im Burgenland für Verkehr wieder erreichbar

Nach fünf langen Tagen ist am Freitag die durch Eisregen erzwungene Isolation für die Bewohner des Ortsteils Rosalia im burgenländischen Forchtenstein endlich vorbei: Seit 17 Uhr ist die L223, die auf die Rosalia und zur niederösterreichischen Landesgrenze führt, offiziell für den Verkehr freigegeben, sagte Bürgermeisterin Friederike Reismüller.

Tagelang hatten die Einsatzkräfte unter Lebensgefahr ihre Aufgaben erfüllt und den Eingeschlossenen Hilfe geleistet. Verletzte gab es dabei nicht, betonte Reismüller. Lediglich ein Bewohner war von der Rettung ins Spital gebracht worden, nachdem er sich bei einem Sturz im Hof eine blutende Wunde zugezogen hatte.

Durch umgefallene Bäume wurden zahlreiche Zäune in Mitleidenschaft gezogen. Häuser blieben nach bisherigen Informationen von schwereren Schäden verschont. Das Schadensausmaß durch Eisbruch im Wald ließ sich vorerst allerdings noch nicht abschätzen.

"Wir sind jetzt froh, dass das alles erledigt ist"
Etwaige Notfälle werden nun wieder nach dem herkömmlichen System über den Notruf abgewickelt. Die Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus Neustift an der Rosalia ist in der Nacht nicht mehr besetzt. Gefahrenstellen an der L223 wurden beseitigt, an der Landesstraße repariert die Energie Burgenland kommende Woche noch eine Stromleitung, schilderte Reismüller. Dabei werde aber nur mehr eine Fahrbahn abgesperrt: "Die Straße bleibt frei."

Nach den fünf turbulenten Tagen zeigte man sich auch bei den Helfern erleichtert. "Wir sind jetzt froh, dass das alles erledigt ist", meinte der Kommandant der Feuerwehr Neustift an der Rosalia, Michael Sauerzapf: "Bis Hochwolkersdorf ist jetzt alles frei."

Bei den Bewohnern der Rosalia bedankte sich der Kommandant, "dass die Leute so diszipliniert waren". Die Bevölkerung war während der Eisbedrohung aufgerufen gewesen, die Häuser nicht zu verlassen.

Doppelbelastung für Feuerwehrleute
Die Feuerwehrleute mussten zum Teil eine Doppelbelastung stemmen. Denn für Einsatzkräfte, die in der Privatwirtschaft arbeiten, gibt es - anders als im öffentlichen Dienst - noch immer keine gesetzliche Regelung, die ihnen ermöglicht, in den Einsatz zu gehen, ohne dafür Urlaub oder Zeitausgleich nehmen zu müssen. So nahm sich etwa der Feuerwehrkommandant für den Hilfseinsatz zweieinhalb Urlaubstage.

Auch nach dem Ende der Sperre wird es noch einige Zeit dauern, bis die Folgen der Baumvereisung im Bereich der Rosalia ganz beseitigt sind. Denn während die Aufräumarbeiten direkt an der Straße schon weitgehend abgeschlossen sind, stehen sie in den Wäldern erst bevor.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix
Dramatischer Einsatz
Bundesheer-Engel retten Verletzte vom Dachstein
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.