Mi, 23. Jänner 2019

Empörung in Ungarn

03.12.2014 16:03

McCain: Orban ist ein "neofaschistischer Diktator"

Die Bezeichnung "neofaschistischer Diktator" für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban sorgt derzeit in Ungarn für große Aufregung. US-Senator John McCain hatte den Premier am Dienstag vor dem Senat in Washington so genannt. Die Regierung in Budapest wies die Aussage als "inakzeptabel" auf Schärfste zurück.

Der republikanische Politiker warnte wegen dieser Gefahr in seiner Ansprache vor der Ernennung der US-Fernsehproduzentin Colleen Bell als neue Botschafterin in Ungarn. Dieses sei ein "sehr wichtiges Land, wo schlimme Dinge passieren". Bell, die hauptsächlich als Produzentin der Seifenoper "Reich und schön" bekannt ist, habe jedoch keine politische Erfahrung und kenne weder Sprache noch Land, was im Fall eines so heiklen Staates inakzeptabel sei, betonte McCain.

"Reich und schön"-Produzentin neue Botschafterin in Ungarn
Ungarn "ist eine Nation, die gerade ihre Souveränität an einen neofaschistischen Diktator verliert, der mit Wladimir Putin ins Bett steigt, und wir schicken die Produzentin von 'Reich und schön' als Botschafterin hin!", rief McCain. Trotz der Kritik bestätigte der Senat am Dienstag die Ernennung Bells mit 52 zu 42 Stimmen.

Budapest: "Entscheidung der ungarischen Wähler respektieren"
Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto betonte am Mittwoch, dass jeder "die Entscheidung der ungarischen Wahlbürger respektieren" müsse. Wenn jemand "ausschließlich aufgrund von medialen Gerüchten über Ungarn" seine Meinung sage, komme er "leicht in die Situation, dass seine Aussagen keine Grundlage in den Fakten haben", sagte er vor ungarischen Medien. Auch der US-Geschäftsträger in Budapest wurde in das Außenministerium zitiert. McCain hatte erst im heurigen Jänner mit einer US-Abgeordnetendelegation Ungarn besucht und dabei auch mit Premier Orban gesprochen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Papa, ich habe Angst“
Sala: Dramatische Nachricht aus Absturz-Flieger
Fußball International
Familie verzweifelt
Urne samt Hunde-Asche auf Postweg verschollen
Niederösterreich
Einrichtungstipps
So leben Sie praktisch und platzsparend
Haushalt & Garten
Kein Deal mit Maurides
Brasilo-Stürmer nicht fit! Rapid braucht Plan B
Fußball National
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.