17.12.2014 11:33 |

Blutsauger bei Freud

Tobias Moretti ist "Der Vampir auf der Couch"

Tobias Moretti als depressiver Vampir, der beim Wiener Psychoanalytiker Sigmund Freud nach 500 Jahren Ehe einen Weg aus der Krise sucht - eine skurrile, pechschwarz witzige Blutsaugerkomödie im Spiegel des Lebens. Kinostart von "Der Vampir auf der Couch": 19. Dezember.

Christopher Lee, Klaus Kinski, George Hamilton - und jetzt Tobias Moretti. Ebenso wie der Tiroler aus der Liste der bekanntesten Dracula-Darsteller heraussticht, unterscheidet sich Österreichs Verwandlungskünstler als Graf Geza von Közsnöm von all den bisherigen blaublütigen Blutsaugern.

Denn der Vampir, der im Wien der 1930er-Jahre sein unheimliches Unwesen treibt, wirkt schon ein wenig angeschlagen. Ramponiert von der jahrhundertelangen Jagd nach Jungfernblut. Und: Nach 500 Jahren Ehe mit seiner Gräfin Elsa befindet er sich in einer Krise. Also sucht er Hilfe. Er braucht professionelle Therapie - und zwar auf der Couch des Arztes Sigmund Freud!

Vampir auf der Suche nach sich selbst
Vom Termin in der Berggasse erhofft sich der depressive Vampir einen Weg aus der Ehekrise. Denn seit Jahrhunderten ist er krampfhaft auf der Suche nach einer bereits verblichenen Liebe und auf der Suche nach sich selbst.

Nach Roman Polanskis "Tanz der Vampire", der legendären Horrorkomödie aus dem Jahr 1967, wagt Regisseur David Rühm mit seinem "Couch-Vampir" einen Tanz auf dem filmischen Drahtseil. Schließlich stellt die gewagte Kombination, sprich die Infusion des Vampir-Themas in die Psychoanalyse auf den ersten Biss, Pardon, ersten Blick, eine Art von Tabubruch dar.

Doch lässt man sich unvoreingenommen von den ausdrucksstarken Bildern der pittoresken Gruselgeschichte verzaubern, ist man bald ebenso hypnotisiert wie die blutjunge Lucy (Cornelia Ivancan), die von den Liebesschwüren des Grafen umgarnt wird.

Jeanette Hain als Gräfin Elsa
Es bedarf nur weniger Auftritte der selbstverliebt eitlen Gräfin Elsa von Közsnöm - von Jeanette Hain als nervig narzisstische Egomanin grandios in Szene gesetzt -, bis verständlich wird, weshalb der Graf die schier endlos dauernde Beziehung nicht mehr erträgt und er Dr. Freuds Couch aufsucht.

Somit erzählt der Streifen auch von der Liebe. Oder wie im Presseheft zum Film nachzulesen, "von der Schwierigkeit, zueinanderzufinden und über die Jahre hinweg den Zauber in einer Beziehung zu erhalten" - wie auch immer.

Schaurig faszinierender Kahlenberg
Unterstrichen wird der pechschwarze Witz im Wiener Gruselfilm von schaurig faszinierenden Szenen rund um den Kahlenberg. Wenn etwa der Chauffeur den Grafen über das holprige Katzensteinpflaster der Höhenstraße Richtung Spukschloss fährt, umhüllt ein Wolkenpathos den vom Vollmond erhellten Horizont zwischen Fischerhaus und der Kirche am Kahlenberg.

Untermalt wird das freudianische Traumbildnis von erhabenen Klängen: Mitternachtsmusik, die an Mussorgskis "Nacht auf dem kahlen Berge", also an einen sinfonischen Hexensabbat in der Johannisnacht, erinnert.

So unterhaltsam die Protagonisten als Fledermäuse durch die Luft flattern und Erni Mangold als nachbarliches Fräulein Sedlacek stets neugierig an der Tür lauscht, so deplatziert wirken manche Dialoge, die plump auf Stellungen beim Liebesakt anspielen. Dafür verleiht Karl Fischer, bekannt als tollpatschiger Sergente Vianello in Donna Leons  venezianischen Krimis, dem gestrengen Wissenschaftler Professor Freud überaus menschliche Züge.

Kurzum: Dieser Film ist ein absolutes Muss für Freunde des Skurrilen, die die Leichtigkeit des Seins fasziniert und das Lachen als Medizin sehen. Für Couch-Potatos oder gestrenge Freudianer eher ein No-Go, dem man nur mit erhobenem Kreuz, mit Knoblauch und Holzpfahl bewaffnet begegnen sollte!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich
Paragleiter im Weg
Ausweichmanöver löste Flugzeugabsturz aus!
Oberösterreich
Razzien in Italien
Schlag gegen Ultra-Chefs im Umfeld von Juventus
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter