Mi, 20. Juni 2018

Sportler vermisst

27.07.2014 18:51

Bootsunglück in NÖ: Kapitän beging "Fahrerflucht"

Um den immer wahrscheinlicheren Tod der Wachauer Ruderlegende Norbert K. in der Donau werden immer dramatischere Details bekannt. So war das mit fünf Personen besetzte Boot durch ein herannahendes Passagierschiff zum Kentern gebracht worden. Der beteiligte Kapitän eines Frachtschiffs beging "Fahrerflucht".

Es ist an sich ein Wunder, dass die anderen das Unglück überlebt haben. Denn sie alle waren samt ihrem Boot bei Schönbühel in Niederösterreich unter den Frachter gezogen worden. Wieder an der Oberfläche, konnten vier Frauen (einige davon junge Zahnmedizin-Studentinnen der Donau-Uni) aus dem Strom geborgen werden.

Der 71-jährige Steuermann Norbert K. aber wurde abgetrieben. Seine Ruderkollegen sahen ihn noch im Wasser, dann ging er unter. Das Skandalöse: Ein beteiligter Kapitän beging mit seinem Schiff "Fahrerflucht", ohne sich um den vom Sog mitgerissenen Pensionisten zu kümmern.

"Er war einer meiner besten Freunde, ich bin in 20 Jahren mit ihm 3.000 Kilometer gerudert", schildert Schloss-Dürnstein-Hotelier Christian Thiery. Er kritisiert auch, dass "die Besatzungen großer Schiffe ohne Rücksicht immer Vollgas fahren und es keine Regeln auf der Donau gibt. Außerdem ist Norbert von beiden Schiffen aus noch gesehen worden, und keiner hat geholfen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.