Di, 17. Juli 2018

Hightech-Belag

13.07.2014 06:00

US-Erfinder will Straßen mit Solarzellen pflastern

Geht es nach dem US-Erfinderpaar Julie und Scott Brusaw, dann könnten in Zukunft mit Solarzellen gepflasterte Straßen Strom liefern. Der von ihnen entwickelte Hightech-"Fahrbahnbelag" könne nicht nur Elektrizität liefern, sondern dank integrierter LEDs für Sicherheit auf den Straßen sorgen und mittels eingebauter Heizung im Winter Schnee und Glatteis schmelzen, so das Duo.

Die Brusaws aus Sandpoint im US-Bundesstaat Idaho wollen die weitgehend übliche Asphaltschicht von Straßen, Gehsteigen, Radwegen und Parkplätzen durch sechseckige, 3,6 mal 3,6 Meter große Solarmodule ersetzen. Dank einer speziellen Oberflächentextur sollen die von ihnen entwickelten Platten sowohl im Trockenen als auch bei Regen die gleiche Haftung bieten wie ein normaler Straßenbelag, so das Paar (kleines Bild).

In der obersten Schicht aus speziell gehärtetem Glas, die so hart ist wie Stahl und auch schwerste Lastwagen tragen kann, liegen die Solarzellen, LEDs, die als Fahrbahnmarkierung (siehe die leuchtenden Leitlinien auf Bild zwei) dienen können, sowie die Heizung, die im Winter den Einsatz von Streusalz erspart. Mit den LEDs könne man aber auch Tempolimits, Zebrastreifen oder Warnhinweise auf der Fahrbahn anzeigen bzw. vor Unfällen warnen, so Elektroingenieur Brusaw.

Strom aus der Fahrbahn
In einer zweiten Schicht ist die Steuerung untergebracht. Mittels Mikroprozessoren werden die LED-Leuchten gesteuert und mit den anderen Modulen kommuniziert. Die unterste Lage sorgt dafür, dass der erzeugte Strom gesammelt wird und zu Häusern, Lichtanlagen oder Ladestationen für Elektroautos kommt. In einer Sackgasse könne man bespielsweise mit den Solarkacheln selbst an Tagen mit Bewölkung die umliegenden Häuser mit ausreichend Strom versorgen, so Scott Brusaw.

Mit ihrem "Solar Roadways"-Konzept konnten die beiden bereits die zuständigen US-Behörden überzeugen: Die Federal Highway Administration hat die diesbezüglichen Forschungen der Brusaws in den vergangenen Jahren mit 750.000 Dollar unterstützt. Zuletzt haben sie mithilfe der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sogar 2,2 Millionen Dollar lukriert. Mit dem Geld will man weitere Prototypen fertigen und am Aufbau einer Serienproduktion arbeiten. "Langfristig möchten wir alle Beton- und Asphaltoberflächen, die der Sonne ausgesetzt sind, mit unseren Modulen ausstatten", beschrieb Brusaw auf der Website seine Vision.

Hightech-Belag (noch) sehr teuer
Einen Haken hat die Erfindung der Amerikaner allerdings: Eine Straße mit dem Hightech-Belag der Brusaws auszustatten, ist (noch) ziemlich teuer. Zurzeit liegt der Preis für eine der Platten bei rund 10.000 Dollar (umgerechnet rund 7.300 Euro), sollte ihr Preis im Zuge von Massenproduktion aber die 6.900-Dollar-Marke unterschreiten, könnte ein Belag aus Kacheln günstiger als eine Asphaltdecke sein, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.