Sa, 23. Juni 2018

Neue Details

09.07.2014 17:00

Betrug im großen Stil: Das Netzwerk der Baumafia

Gründung einer kriminellen Vereinigung, Unterschlagung von Sozialabgaben, schwerer Betrug, Urkundenfälschung, Drogenhandel, betrügerische Krida: Die Liste an Anklagepunkten gegen die Baumafia scheint schier endlos. Die "Krone" begab sich auf Spurensuche im dichten Spinnennetz des 140-Millionen-Krimis.

Wenn die Finanzpolizei einmal zur Pressekonferenz lädt, dann ist wirklich Feuer am Dach. So geschehen Mittwoch früh im Finanzministerium in der Wiener City: Es geht um Sozialbetrug in bisher ungeahntem Ausmaß, der Steuerzahler wurde in wenigen Jahren um mindestens 140 Millionen Euro geprellt. "Und das ist noch eine sehr konservative Schätzung", fügt Hans-Georg Kramer, Sektionschef im Finanzministerium, hinzu. Es dürfte also um weit mehr gehen.

Geschädigte sind unter anderem die Gebietskrankenkasse, der Fiskus, das Arbeitsmarktservice und die Pensionsversicherung. Ab dem Jahr 2008 zog - wie berichtet - ein Wiener Buchhalter (59) gemeinsam mit einem Geschäftsmann (55) ein Geflecht an Postkasten-Firmen auf, das für hiesige Verhältnisse seinesgleichen sucht.

Die beiden Haupttäter sowie zwei enge Vertraute wurden bereits zu Haftstrafen zwischen zehn Monaten und vier Jahren verurteilt, gegen weitere 30 Beitragstäter wird noch ermittelt. Dabei sind die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. "Bisher wurde nur ein Teil verhandelt", erklärt der Leiter der Finanzpolizei, Wilfried Lehner, "die Hauptverhandlung wird in einigen Monaten erfolgen."

Täter abgehört: "Die Nummer ist so sicher"
Was die Ermittler bisher herausfanden: In den vergangenen Jahren meldete die Bande nicht weniger als 7.500 Mitarbeiter in mindestens 20 Scheinfirmen an. Von den Arbeitern kassierten die Bosse dann sieben Euro pro Tag, dafür gab's im Gegenzug eine e-card sowie Arbeitslosenversicherung samt Pensionsanspruch. Auf diese Weise verdienten die Kriminellen binnen weniger Jahre mehrere Millionen Euro.

Parallel dazu drehten die Täter am Steuerkarussell, indem Scheinrechnungen ausgestellt wurden. Bundeskriminalamt und Finanzpolizei ermittelten über Monate verdeckt, hängten sich in die Telefonleitungen der Verdächtigen: "Die Nummer ist so sicher, da huacht mir keiner von die A... (die Polizei, Anm.) mit", ließ der abgehörte mutmaßliche Kopf der Bande seine Tochter wissen - bis die Handschellen klickten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.