02.06.2014 18:04 |

Himmel verfinstert

Teheran: Massiver Sandsturm forderte Tote

Ein massiver Sandsturm ist am Montag über Teheran hereingebrochen und hat in der gespenstisch finsteren iranischen Hauptstadt mindestens drei Tote gefordert. Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern fegten zu Mittag über die Stadt hinweg und beschädigten Gebäude und Stromleitungen, wie staatliche Medien berichteten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Knapp eine Viertelstunde lange hielt der Sandsturm die Teheraner in Atem. Dann setzte bei starkem Wind Regen ein. 50.000 Haushalte waren nach amtlichen Angaben wenig später ohne Strom. Der Verkehr kam teilweise zum Erliegen.

Fernsehbilder zeigten Menschen, die vor herumfliegenden Trümmern und umstürzenden Bäumen Schutz suchten. Im Rundfunk wurden die Einwohner aufgerufen, nicht vor die Tür zu gehen. Flüge vom Teheraner Flughafen aus wurden zeitweise ausgesetzt, Internet- und Telefondienste waren gestört.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).