Mo, 24. September 2018

Geldgeschenke

12.12.2015 09:00

Geld als Weihnachtsgeschenk für Kinder - Tipps!

Geldgeschenke für Kinder aller Altersstufen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich sind die Kleinsten oft schon überversorgt mit Spielsachen aller Art und die Größeren suchen sich ihre Geschenke lieber selbst aus. Ob und wie viel Sie schenken sollten, erfahren Sie hier.

Am Thema Geldgeschenke scheiden sich regelmäßig die Geister: Während die einen meinen, dass das Schenken von Geld zu einfallslos und unpersönlich ist, denken die anderen, dass Geldgeschenke praktisch und vernünftig sind, bevor unnötig Geld für ein – nicht gewolltes – Geschenk ausgegeben wird.

Das Alter macht einen Unterschied
Kindern im Kindergartenalter zu Weihnachten Geld zu schenken, ist noch relativ schwierig, da diese mit Geld noch keinen echten Wert verknüpfen. Es macht jedoch durchaus Sinn, das Geldgeschenk den Eltern des Kindes zur Verwaltung zu übergeben – so kann entweder ein Sammelgeschenk angeschafft oder gespart werden, bis eine größere Investition für das Kind ansteht. Damit sich dann trotzdem etwas für das Kind unterm Christbaum findet, sollte man sich mit den Eltern beraten, was noch benötigt wird. Auch wenn es nur eine Kleinigkeit wie ein paar Buntstifte, ein schöner Zeichenblock oder ein neues T-Shirt ist – das bereitet Kindern auch große Freude und sie haben ein Geschenk, das für sie greifbar ist.

Das gilt oft auch noch für Kinder im Volksschulalter, wobei hier viel von der Finanzerziehung durch die Eltern abhängig ist. Lernt das Kind bereits in der Volksschule zu sparen und hat es ein eigenes Sparschwein oder gar ein Sparbuch, das es selbst verwalten darf, so ist die Freude über ein Geldgeschenk, das direkt an das Kind übergeben wird, sehr groß. Trotzdem sollte es mit einer kleinen Aufmerksamkeit verbunden werden, damit der Geschenke-Charakter besteht.

Ab etwa dem zehnten Lebensjahr werden die Geldgeschenke, zumindest aus dem Verwandtenkreis, deutlich bevorzugt. Kinder haben schon sehr genaue Vorstellungen von ihren Wünschen, die sich meist um Musik, Kleidung oder Elektronik drehen. Und dafür braucht man Geld. Hinzu kommt, dass Erwachsene selten den Geschmack des Kindes genau erwischen – und was für einen Erwachsenen lässig aussieht, ist aus Sicht des Jugendlichen noch lange keine akzeptable Option.

Wünschen sich Jugendliche Geld, sollte man dem ruhig nachkommen – vorausgesetzt man weiß, dass diese damit richtig umgehen können. Bestehen dahingehend Bedenken, ist besser, man wählt Gutscheine von Geschäften, in denen der Jugendliche gern einkauft. Dazu eine Weihnachtskarte mit ein paar lieben Zeilen und die Freude unterm Christbaum ist perfekt.

Wie viel ist in Ordnung?
Die Höhe des Geldgeschenks sollte sich am Alter orientieren: Für Kinder im Vorschul- und Volksschulalter sind Beträge um 20 Euro schon viel. Danach sollten sich Geldgeschenke an der Höhe des Taschengeldes orientieren oder – wenn dieses nicht bekannt ist – mit den Eltern abgesprochen werden. Bekommt Ihr Kind von jemandem einen für Ihren Geschmack zu hohen Betrag geschenkt, besprechen Sie mit ihm, dass Sie einen Teil davon auf sein Sparbuch legen werden und es für wichtige Ausgaben darauf zugreifen darf. Unterstützen Sie Ihr Kind beim Umgang mit Geld dahingehend, dass Sie ihm den Zugriff auf Erspartes für größere Wünsche nicht zu leicht machen. Denn das erste Auto oder die erste Wohnung rücken in weite Ferne, wenn kurzfristig das Geld für Shopping verbraten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.