Di, 17. Juli 2018

Urabstimmung

29.11.2013 19:10

Ja zum KV - AUA-Bodenpersonal unterstützt Sparkurs

Nach Betriebsversammlungen und viel bösem Blut unterstützt die Belegschaft nun doch den Sanierungskurs der AUA. Die 2.600 Leute des Bodenpersonals stimmten mit einer knappen Dreiviertelmehrheit einem neuen Kollektivvertrag zu, der zehn Millionen Euro im Jahr sparen dürfte.

Um die starren Fronten aufzuweichen, wurde im Sommer ein neutraler Experte aus der Schweiz zugezogen. Bis Freitag fand nun eine Urabstimmung zum Verhandlungsergebnis statt, etwa 75 Prozent des technisch-kaufmännischen Personals segneten den neuen Kollektivvertrag ab.

Laut Betriebsratschef Alfred Junghans ist der Vertrag "kein Jubelpaket, aber bestehende Gehälter und Abfertigungen bleiben erhalten". Die Belegschaft hätte einen maximalen Beitrag zum Sparkurs erbracht.

Höhere Einstiegsgehälter, flachere Gehaltskurven
Kernpunkte des ab 1. Jänner geltenden KVs: Es gibt merklich höhere Einstiegsgehälter, dafür dann flachere weitere Gehaltskurven, weil die Biennalsprünge von rund fünf auf drei Prozent sinken. Firmenpensionen fallen weg und werden einmalig ausbezahlt, dafür gibt es künftig eine Gewinnbeteiligung. Für 2014 wurde bereits statt einer prozentuellen Lohnsteigerung eine Einmalzahlung von 1.000 Euro vereinbart.

Mit dieser Einigung dürfte auch Bewegung in die bisher noch härteren Verhandlungen um einen neuen KV für Piloten und Flugbegleiter kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.