20.11.2013 07:39 |

Ab Mai 2014

New York: Rauchen erst ab 21 Jahren erlaubt

Im Kampf gegen das Rauchen hat New York das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Bürgermeister Michael Bloomberg unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz, das in sechs Monaten in Kraft tritt.

Ab Mai 2014 muss beim Kauf von Zigaretten, E-Zigaretten und Tabak der Personalausweis vorgelegt werden, um das Mindestalter von 21 Jahren nachzuweisen. Die Acht-Millionen-Einwohner-Metropole ist die erste große Stadt in den USA mit einem so hohen Mindestalter für Tabakkonsum.

Das Gesetz hindere junge Leute daran, in einem Alter mit Tabak zu "experimentieren, in dem sie besonders anfällig dafür sind, abhängig zu werden", erklärte Bloomberg.

Zwölf Dollar für eine Packung Zigaretten
New York hat bereits strenge Anti-Tabak-Gesetze. So ist das Rauchen in Bars, Restaurants, Parks, auf öffentlichen Plätzen und an städtischen Stränden verboten. Mit 5,85 Dollar pro Packung hat die Stadt die höchsten Tabaksteuern des Landes - eine Schachtel Zigaretten kostet damit rund zwölf Dollar (etwa 8,9 Euro).

Nach Angaben der Stadtverwaltung führten die Gesetze dazu, dass die Zahl der erwachsenen Raucher von 21,5 Prozent im Jahr 2002 auf 14,8 Prozent im Jahr 2011 sank. Dagegen war die Zahl der jugendlichen Raucher seit 2007 konstant bei 8,5 Prozent geblieben, was Anlass für das jüngste Gesetz war.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.