28.07.2013 11:03 |

Spanien-Zugunglück

Wurde Lokführer durch Handy-Anruf abgelenkt?

Während alle gespannt auf die Aussage jenes Lokführers warten, der als Hauptverantwortlicher für das schwerste Zugunglück in Spanien seit dem Zweiten Weltkrieg mit 78 Toten und rund 180 Verletzten gehandelt wird, gibt es neue Theorien zur Unfallursache. Laut der spanischen Zeitung "El Mundo", die sich auf Ermittler bezieht, dürfte der 52-jährige Francisco Jose Garzon von einem Handy-Anruf abgelenkt worden sein.

Es wird vermutet, dass der Lokführer mit seinem Mobiltelefon beschäftigt war und deswegen den Hochgeschwindigkeitszug verspätet gebremst hat. Das, so meinen die Ermittler, könnte zumindest den Fehler des sonst sehr erfahrenen 52-Jährigen erklären, der bisher nicht wegen unvorsichtigen Fahrens aufgefallen war.

"Sicherheitssysteme haben funktioniert"
Bereits am Freitagabend wurde der Lokführer von der Infrastrukturbehörde Adif schwer belastet. Garzon hätte den Bremsvorgang gemäß den Sicherheitsvorschriften schon vier Kilometer vor der Unglücksstelle beginnen müssen, sagte Adif-Präsident Gonzalo Ferre. Alle Sicherheitssysteme hätten funktioniert, so Ferre weiter.

Trotz aller Routine fuhr Garzon am Mittwoch laut Ermittlern mit 190 statt der dort erlaubten 80 km/h in die Unglückskurve ein - was er mittlerweile zugegeben haben soll. Über den Grund für die weit überhöhte Geschwindigkeit soll er sich noch nicht geäußert haben, so die Behörden.

Vorwurf der fahrlässigen Tötung
Viel länger wird der Lokführer, der am Samstag aus dem Spital entlassen und danach verhaftet wurde, aber nicht mehr schweigen können. Am Sonntag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Unterdessen läuft die Auswertung des Fahrtenschreibers weiter und wird noch voraussichtlich ein paar Tage dauern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).