28.07.2013 08:00 |

EU schlägt Alarm

Zahl der Wiesen-Schmetterlinge in Europa sinkt rasant

In den vergangenen 20 Jahren ist in Europa die Hälfte der Wiesen-Schmetterlinge verschwunden. Das hat eine Studie der Europäischen Umweltagentur EEA ergeben, die die Ursache dafür in der Intensivierung der Landwirtschaft sieht und deshalb Alarm schlägt. Denn: Die Schmetterlinge seien wichtige Indikatoren "für die Biodiversität und die allgemeine Gesundheit des Ökosystems".

Im Rahmen der EEA-Untersuchung mit dem Titel "European Butterfly Grassland Indicator: 1990-2011" wurden 17 Schmetterlingsarten näher untersucht. Bei acht Arten (darunter der Hauhechel-Bläuling, Bild) ist der Bestand in diesem Zeitraum in Europa zurückgegangen, bei zwei Arten blieb die Populationen stabil und nur eine Art konnte sich weiter ausbreiten. Für sechs Arten war kein eindeutiger Trend zu erkennen, so das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle, das am Bericht mitgearbeitet hat.

Reagieren empfindlich auf Insektizide
Die intensive Landwirtschaft gilt als eine wichtige Ursache für den Rückgang bei den Wiesen-Schmetterlingsarten, denn die Insekten reagieren sehr empfindlich auf Pestizide, die in Monokulturen intensiv eingesetzt werden. Aber auch die Aufgabe von Feldern und Almen in gebirgigen Regionen vor allem in Süd- und Westeuropa ist ein Grund, denn dort wandeln sich Wiesen nach und nach zu Gestrüppflächen oder Wäldern. Deshalb bleibe den Schmetterlingen in einigen Regionen in Nordwesteuropa nur noch die Grasflächen an Straßenrändern, Bahnstrecken oder in den Städten.

"Dieser dramatische Rückgang an Grünland-Schmetterlingen sollte die Alarmglocken läuten lassen. Wenn wir es nicht schaffen, diese Lebensräume zu erhalten, könnten wir viele dieser Arten für immer verlieren. Wir müssen uns der Bedeutung von Schmetterlingen und anderer Insekten bewusst werden, denn deren Populationen sind entscheidend für natürliche Ökosysteme und auch für die Landwirtschaft", warnt EEA-Direktor Hans Bruyninckx.

Schmetterlinge sind Indikator für Biodiversität
"Die Bestäubung, die sie leisten, ist entscheidend für das Ökosystem der Natur und der Landwirtschaft." Schmetterlinge seien zudem nützliche Zeigerarten für den Zustand der Biodiversität und der generellen Gesundheit der Ökosysteme, so die Forscher.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.